Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Fischsterben in der Oder: Droht der Ostsee Gefahr?

München, 16.08.2022 | 14:09 | soe

Seit letzter Woche macht das massenhafte Fischsterben in der Oder deutschlandweit Schlagzeilen. Während die Ursache noch immer unklar ist, kämpfen die Behörden inzwischen gegen die Folgen und versuchen durch Ölsperren, das Überschwappen der Fischkadaver ins Stettiner Haff zu verhindern. Von dort ist es nicht weit bis zur beliebten Urlaubsinsel Usedom, vorerst gibt es jedoch keine Warnungen an den Ostsee-Stränden.


toter Fisch
Die Ursache für das Fischsterben in der Oder ist noch immer ungeklärt, für die deutschen Ostsee-Strände besteht keine unmittelbare Bedrohung.
Mehrere Ursachen für die Naturkatastrophe haben die von den Behörden beauftragten Expertinnen und Experten inzwischen ausgeschlossen: So soll keine Einleitung von Quecksilber stattgefunden haben, auch andere Schwermetalle wurden weder in Polen noch in Deutschland nachgewiesen. Derzeit vermutet Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel ein Zusammenspiel aus mehreren Faktoren, die gemeinsam zum Verenden der Fische geführt haben könnten. So spielt vermutlich die derzeitige Hitzeperiode, der daraus resultierende niedrige Wasserstand des Flusses und ein zusätzlicher Giftstoff eine Rolle. Welcher das jedoch sei und wie er in die Oder gelangt ist, müsse noch untersucht werden. Fest steht bislang nur, dass sowohl der Sauerstoff-, als auch der Salzgehalt im Oderwasser zu hoch sei. Außerdem sind veränderte PH-Werte festgestellt worden.
 
Ölsperren sollen Stettiner Haff abschirmen
 
Erstmalig waren bereits Ende Juli vermehrt tote Fische in der Oder bei Breslau aufgetaucht, bis zum vergangenen Wochenende setzte sich das Phänomen dann immer weiter gen Norden bis zum Stettiner Haff fort. Damit die toten Fische nicht in den Mündungsbereich zur Ostsee geschwemmt werden, wurden in Zusammenarbeit mit lokalen Feuerwehren Ölsperren gelegt. Diese können den Durchfluss eventueller Schadstoffe jedoch nicht verhindern. Aus diesem Grund erfolgte vorsorglich eine Warnung vor dem Betreten des Wassers an sieben Badestellen des Haffs. Die Wasserqualität würde dort fortwährend geprüft, derzeit könnten Gefährdungen noch nicht ausgeschlossen werden. Steffi Lemke, die Umweltministerin Deutschlands, sowie ihre polnische Amtskollegin Anna Moskwa betonten jedoch, dass zu beiden Seiten der Oder weder das Grund- noch das Trinkwasser gefährdet seien.
 
Folgen für die Ostsee
 
Derzeit besteht an den deutschen Ostseestränden noch kein Grund zur Besorgnis, das Baden ist nach wie vor an den üblichen Stellen möglich und erlaubt. Die Hoffnung von Biologinnen und Biologen ruht nun darauf, dass der ursächliche Giftstoff bei Erreichen des Meeres so weit verdünnt wird, dass kein Schaden mehr für Menschen, Tiere und Pflanzen mehr von ihm ausgeht. Die beliebten Bäder Ahlbeck, Swinemünde und Heringsdorf liegen am der dem Stettiner Haff abgewandten Seite der Insel Usedom.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flugzeug Kleidung Passagierin Koffer
30.09.2022

Deutschland verlängert Corona-Einreiseverordnung

Deutschland behält die gelockerten Corona-Einreiseregeln weiterhin bei. Noch bis mindestens Ende Januar 2023 ist kein Nachweis nötig, um in die Bundesrepublik einreisen zu dürfen.
Taiwan Teipeh Tempel See
30.09.2022

Taiwan lockert Corona-Regeln für die Einreise

Taiwans Regierung hat die Lockerung der coronabedingten Einreiseregeln zum 13. Oktober bekannt gegeben. Dabei wird unter anderem die Quarantänepflicht für Reisende durch ein Selbstmonitoring ersetzt.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
30.09.2022

Hurrikan Ian: Schwere Schäden in Florida

Hurrikan Ian hat in Florida schwere Schäden angerichtet. Die Überflutungen erreichten nach Aussage des Gouverneurs historisches Ausmaß.
Streik Fluglotsen
29.09.2022

Frankreich: Streik der Fluglotsen abgesagt

In Frankreich wurde ein weiterer Fluglotsenstreik erfolgreich abgewehrt. Ursprünglich wollten vom 28. bis zum 30. September die Lotsen und Lotsinnen erneut in den Ausstand treten.
Dubai
29.09.2022

Dubai kippt Maskenpflicht im Flugzeug

Auf Flügen nach Dubai muss künftig keine Maske mehr getragen werden. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen abgeschafft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.