Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Waldbrände: US-Bundesstaat Florida ruft Notstand aus

München, 13.04.2017 | 10:17 | hze

Reisende im US-Bundesstaat Florida müssen derzeit mit Einschränkungen rechnen. Laut Medienberichten kämpft der Sunshine State derzeit mit mehr als 100 Waldbränden, denen bereits rund 10.000 Hektar Wald und 19 Häuser zum Opfer gefallen sind. Gouverneur Rick Scott hat daher am Dienstag den Notstand ausgerufen.


Waldbrand
In den USA sind in diesem Jahr bereits 8.000 Quadratkilometer Land verbrannt, das entspricht etwa der Hälfte Thüringens.
Mit dieser Maßnahme sollen regionale und überregionale Behörden effizienter zusammenarbeiten können. Reisenden wird empfohlen, sich von Waldbränden fernzuhalten und in der Natur kein offenes Feuer zu entzünden. Asthmatiker und Personen mit chronischen Lungenerkrankungen sollen sich aufgrund der Rauchentwicklung so wenig wie möglich im Freien aufhalten. Wie einer Karte des Florida Fire Service zu entnehmen ist, haben die Flammen mittlerweile den gesamten Bundesstaat erfasst, von Florida City im Süden, unweit der Florida Keys, über Cape Coral, Tampa und Orlando, bis nach Jacksonville und die Grenze zu Georgia im Norden. Einzig die Region um Miami und Fort Lauderdale blieben bisher verschont.

Waldbrände sind in den USA und auch in Florida nichts Ungewöhnliches, durch eine ausgeprägte Dürre erlebt der Sunshine State laut Agrarkommissar Adam Putnam aktuell jedoch die schlimmste Feuersaison seit 2011. Rund 90 Prozent der Brände sollen dabei von Menschen verursacht worden sein. Landesweit sind laut lokalen Wetterdiensten bereits mehr als 800.000 Hektar den Waldbränden zum Opfer gefallen, vor allem in den Staaten Oklahoma, Kansas, Texas, den Carolinas und Florida. Das entspricht dem Vierfachen der sonst üblichen Fläche. Im Gegensatz dazu hatten im vergangenen Jahr Tropensturm Colin und Hurrikan Matthew in Florida für großflächige Überschwemmungen gesorgt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge von Zypern.
02.03.2021

Corona: Zypern ändert Einreisebestimmungen

Zypern hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Seit dem 1. März wendet der Inselstaat eine mit Farben codierte Corona-Risiko-Einstufung an, Deutschland ist derzeit mit Stufe Rot versehen.
Seychellen Strand
02.03.2021

Seychellen lockern Corona-Maßnahmen und Ausgangssperre

Die Seychellen erlauben wieder die Öffnung der Restaurants und verkürzen die nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden. Auf den Inseln ist bereits ein Drittel der Erwachsenen geimpft.
Strand auf Lanzarote
02.03.2021

Kanaren: Lanzarote auf Warnstufe 3 und Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Kanaren haben ihre Corona-Warnstufen erneut angepasst. Lanzarote und La Graciosa können sich über eine leichte Entspannung und Herabstufung von Stufe 4 auf 3 freuen.
Polizeikelle bei Polizeikontrolle
02.03.2021

Corona: Einreiseverbot aus Mutationsgebieten vor Verlängerung

Das Einreiseverbot aus Gebieten mit Corona-Virusmutationen könnte bis zum 17. März 2021 verlängert werden. Details lesen Sie hier.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
02.03.2021

Griechenland verlängert Corona-Lockdown bis 8. März

Griechenland hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März verlängert. In der Hauptstadt Athen gelten weiterhin besonders strenge Regeln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.