Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

München, 24.09.2021 | 12:44 | lvo

Das Robert Koch-Institut hat am Freitagmittag seine Liste der Corona-Risikogebiete angepasst. Frankreich-Urlauber können aufatmen: Die Region Provence-Alpes-Côte d'Azur gilt ab Sonntag, 26. September, um 0 Uhr nicht mehr als Hochrisikogebiet. Neu auf der Liste ist dagegen Slowenien.


Frankreich-Côte d'Azur
Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist kein Hochrisikogebiet mehr.
Gesamt Kontinentalfrankreich zählt somit ab dem kommenden Sonntag nicht mehr zu den Hochrisikogebieten. Neben Frankreich streicht das Robert Koch-Institut Japan und Senegal von der Liste. Damit entfällt auch die automatische Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Für Reiserückkehrer aus den genannten Gebieten bedeutet dies insbesondere, dass keine Einreiseanmeldung vor der Heimkehr nach Deutschland durchgeführt werden muss. Auch eine Quarantäne ist nicht notwendig. Lediglich die Pflicht zum Nachweis eines Negativ-Tests, einer Impfung gegen COVID-19 oder einer Genesung von dem Virus besteht weiterhin bei der Einreise in die Bundesrepublik.
 
Neue Hochrisikogebiete am 24. September 2021
 
Neben den Lockerungen hat das Robert Koch-Institut jedoch auch mehrere Regionen und Länder als neue Hochrisikogebiete deklariert. Darunter ist Slowenien, das dadurch ab dem kommenden Sonntag mit einer Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes belegt wird. Neu auf der Liste sind zudem Äthiopien, Burundi, das französische Überseegebiet Neukaledonien sowie der Karibikstaat St. Vincent und die Grenadinen. Reiserückkehrer aus diesen Gebieten müssen ab Sonntag vor der Heimreise nach Deutschland online die digitale Einreiseanmeldung durchführen. Zusätzlich greift eine Quarantänepflicht von zehn Tagen. Diese kann durch den Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung umgangen werden. Wer diesen nicht erbringen kann, hat nur noch die Möglichkeit, seine Quarantäne durch einen negativen Test ab dem fünften Tag zu verkürzen.
 
Virusvariantengebiete laut Robert Koch-Institut
 
Neue Virusvariantengebiete hat das Robert Koch-Institut am 24. September nicht herausgegeben. Somit bleibt es weiterhin dabei, dass es weltweit derzeit keine Virusvariantengebiete gibt. Dabei handelt es sich um Regionen, in denen sich bestimmte Mutationen des Coronavirus SARS-CoV-2 ausbreiten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ein Rauchverbotsschild hängt an einer Wand.
04.10.2022

Balearen wollen Rauchverbot auf Terrassen beibehalten

Die Regierung der Balearen möchte das Rauchverbot auf Terrassen von Gastronomiebetrieben auch nach der Pandemie beibehalten. Ein entsprechender Gesetzesentwurf liegt bereits vor.
Marokko Tanger
04.10.2022

Marokko hebt Corona-Einreisebeschränkungen auf

Marokko hat die verbliebenen Corona-Einreiseauflagen abgeschafft. Bisher waren noch entweder ein Impf- oder ein negativer Testnachweis gefordert.
Flugzeug Kleidung Passagierin Koffer
30.09.2022

Deutschland verlängert Corona-Einreiseverordnung

Deutschland behält die gelockerten Corona-Einreiseregeln weiterhin bei. Noch bis mindestens Ende Januar 2023 ist kein Nachweis nötig, um in die Bundesrepublik einreisen zu dürfen.
Taiwan Teipeh Tempel See
30.09.2022

Taiwan lockert Corona-Regeln für die Einreise

Taiwans Regierung hat die Lockerung der coronabedingten Einreiseregeln zum 13. Oktober bekannt gegeben. Dabei wird unter anderem die Quarantänepflicht für Reisende durch ein Selbstmonitoring ersetzt.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
30.09.2022

Hurrikan Ian: Schwere Schäden in Florida

Hurrikan Ian hat in Florida schwere Schäden angerichtet. Die Überflutungen erreichten nach Aussage des Gouverneurs historisches Ausmaß.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.