Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Streik am 4. Februar

München, 03.02.2021 | 09:57 | soe

In Frankreich wurde für den 4. Februar ein landesweiter Generalstreik angekündigt. Er soll bereits heute um 20 Uhr beginnen und bis zum 5. Februar um 6 Uhr andauern. In dieser Zeit wird es mit großer Wahrscheinlichkeit zu Störungen im Transportwesen und Flugverkehr kommen, auch Einschränkungen durch Demonstrationen sind in mehreren Städten möglich.


Paris Panorama
In Frankreich wurde für den 4. Februar ein landesweiter Generalstreik angekündigt.
Der Aufruf zu dem Streik erfolgte durch die französische Arbeitergewerkschaft General Confederation of Labour (CGT), der sich mehrere weitere führende Arbeitnehmerorganisationen anschlossen. Ebenfalls beteiligt sind die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes wie Beamte und Gesundheitspersonal. Auch Lehrer und Kindergärtner wollen die Arbeit niederlegen, weshalb mehrere Schulen sowie Betreuungseinrichtungen in Frankreich am 4. Februar geschlossen bleiben. Wie die europäische Luftfahrtsicherheitsbehörde Eurocontrol mitteilt, können Verspätungen im Flugverkehr ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.
 
Mehrere Demonstrationen erwartet
 
Im Zuge der Protestaktion wurden zudem mehrere Demonstrationen im ganzen Land angekündigt. So soll am 4. Februar um 14 Uhr in Paris am Place de la Republique eine Versammlung stattfinden, zeitgleich in Lille am Porte de Paris und in Nizza am Bahnhof Nice-Ville. Es muss mit weiteren, auch unangemeldeten, Kundgebungen gerechnet werden, vorsorglich werden zusätzliche Polizeikräfte eingesetzt. Derzeit unterliegen öffentliche Versammlungen in Frankreich Corona-Beschränkungen. Werden diese nicht eingehalten, wird die Polizei die Demonstrationen möglicherweise auflösen.
 
Protest gegen Corona-Maßnahmen
 
Grund für die Arbeitsniederlegungen und Demonstrationen ist der Unmut vieler Arbeitnehmer über die Corona-Maßnahmen der französischen Regierung. In zahlreichen Branchen wird um das Fortbestehen der Arbeitsplätze und die Lohnentwicklungen gefürchtet. Frankreich verzichtet derzeit trotz steigender Infektionszahlen auf einen erneuten Lockdown, dennoch sind viele Bürger unzufrieden. Während die einen an der Notwendigkeit der bestehenden Beschränkungen zweifeln, fühlen sich andere nicht ausreichend geschützt. So sind sowohl Schulen, als auch Kindergärten trotz der ungünstigen Pandemie-Entwicklung in Frankreich geöffnet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Temperatur Messung Flughafen
25.05.2022

Affenpocken: Thailand führt Kontrollen bei Einreise ein

Nachdem die Affenpocken in immer mehr Staaten auftauchen, hat Thailand neue Einreisekontrollen eingeführt. Auch Laos, Kenia und Kambodscha ergreifen Maßnahmen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
25.05.2022

Österreich setzt Maskenpflicht im Sommer aus

Österreichs Regierung hat sich dazu entschlossen, die Maskenpflicht ab dem 1. Juni für vorläufig drei Monate auszusetzen. In Wien soll sie hingegen in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin gelten.
Familie: Urlaub, Strand, Surfen
25.05.2022

Einreiseregeln nach Deutschland ab 1. Juni gelockert

Ab dem 1. Juni müssen deutsche Urlaubsheimkehrer und -heimkehrerinnen sowie alle anderen Einreisenden keinen 3G-Nachweis mehr vorzeigen. Dies gilt zunächst bis Ende August.
Thailand: Koh Phi Phi
25.05.2022

Thailand will Maskenpflicht Mitte Juni aufheben

Thailand will die Maskenpflicht ab Mitte Juni abschaffen. Die Maske soll nur noch an überfüllten Orten und für besonders gefährdete Personengruppen empfohlen werden.
Barbados
24.05.2022

Barbados schafft Testpflicht für Geimpfte ab

Die barbadische Regierung hat die Einreisebedingungen für Geimpfte gelockert. Ab 25. Mai benötigen geimpfte Reisende keinen negativen Test mehr, um in den Inselstaat einreisen zu können.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.