Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Streik in Frankreich am 5. Dezember geplant

München, 12.11.2019 | 09:57 | lvo

Anfang Dezember hakt es erneut im europäischen Reiseverkehr. Mehrere französische Gewerkschaften haben zum Streik aufgerufen. Dieser ist laut der Website Garda für den 5. Dezember angesetzt; bislang haben mehrere Bahngesellschaften Frankreichs sowie das Bodenpersonal von Air France ihre Streikbeteiligung bekundet.


Air France am Flughafen Paris
Das Bodenpersonal von Air France will sich am Streik am 5. Dezember beteiligen. © Air France
Mehrere Gewerkschaften haben die unterschiedlichen Verkehrssektoren Frankreichs aufgerufen, die Arbeit ruhen zu lassen, um die komplette Infrastruktur des Landes zu blockieren. Im Flugverkehr wird davon am stärksten Air France betroffen sein. Die Bodendienste der Nationalairline wollen dem Aufruf folgen, wie sie mitteilten. Landesweit müssen Flugreisende dadurch mit Verspätungen oder Annullierungen rechnen. Es ist ratsam, früher als ursprünglich geplant zum Flughafen anzureisen.

Auch die Anreise selbst muss gegebenenfalls umgeplant werden, denn auch mehrere Bahngesellschaften folgen dem Streikaufruf. So wollen unter anderem die Pariser Verkehrsbetriebe ihre Arbeit niederlegen. In der Stadt könnte es zu einem massiven Verkehrschaos kommen. Durch den Ausfall der Metros und Busse ist auch die Nachfrage nach Taxis groß. Zusätzlich beteiligt sich die Bahngesellschaft SCNF am Streik am 5. Dezember.

Die Streikenden bekunden mit der Arbeitsniederlegung ihr Missfallen am französischen Rentensystem. Bereits in der Vergangenheit kam es vermehrt zu Protesten gegen politische Reformen durch den Präsidenten Emmanuel Macron. Insbesondere im Frühling 2019 wurde das Reformgesetz des öffentlichen Dienstes in Frankreich mittels heftigem Protest an vielen Streikterminen kritisiert.

Weitere Nachrichten über Reisen

teneriffa
14.05.2021

Kanaren kein Risikogebiet mehr: Reisewarnung aufgehoben

Die Kanaren sind ab dem 16. Mai kein Risikogebiet mehr. Das Robert Koch-Institut hat die Inseln aufgrund sinkender Corona-Inzidenzwerte von der Risikoliste gestrichen.
Kanarische Inseln: La Graciosa
14.05.2021

Kanaren: Ausgangssperre endgültig abgeschafft

Auf den Kanaren wird es definitiv keine nächtliche Ausgangssperre mehr geben. Die Regionalregierung schränkt ihre Berufung ein und lockert zudem die Sperrzeit für Restaurants.
Mykonos Windmühlen
14.05.2021

Urlaub in Griechenland: Lockerungen ab 15. Mai und keine Quarantäne

Ab dem 15. Mai wird der Lockdown in Griechenland aufgehoben, die meisten Maßnahmen gelockert. Für deutsche Reisende ist dann wieder ein Urlaub ganz ohne Quarantäne möglich.
Maske_Koffer_Reisen
12.05.2021

Neue Einreiseverordnung: Keine Quarantäne mehr nach Urlaub in Risikogebiet

Die neue Einreiseverordnung in Deutschland macht das Reisen im Sommer wieder einfacher. So müssen Einreisende aus Risikogebieten ohne Sonderstatus nicht mehr in Quarantäne.
Italien: Rom Kolosseum
12.05.2021

Kolosseum bekommt Holzboden in Arena

Das Kolosseum in Rom wird umfassend umgebaut. Nach Plänen des italienischen Kulturministeriums soll die Arena einen Holzboden bekommen, der dem ursprünglichen Boden ähnelt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.