Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich verschärft Corona-Maßnahmen landesweit

München, 26.11.2021 | 10:05 | rpr

Um dem deutlichen Anstieg der Corona-Infektionszahlen Einhalt zu gebieten, wurden in Frankreich Verschärfungen der landesweiten Maßnahmen angekündigt. Wie das internationale Nachrichtenportal Garda berichtet, gilt ab sofort eine strengere Maskenpflicht im öffentlichen Raum. Darüber hinaus sollen für geimpfte Personen Booster-Impfungen verpflichtender Bestandteil des Gesundheitspasses werden, welcher für den Zutritt zu zahlreichen Einrichtungen des öffentlichen Lebens vorgelegt werden muss.


Paris Panorama
In Frankreich greift seit dem 26. November eine verschärfte Maskenpflicht.
Wie Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran in einer Ansprache am vergangenen Donnerstag in Paris verkündete, ergreift Frankreich schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der drastisch ansteigenden Corona-Neuinfektionen. Unter anderem gilt seit dem 26. November eine verschärfte Maskenpflicht. Demnach ist der Mund-Nase-Schutz ab sofort wieder in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen verpflichtend, auch für Geimpfte. Bei größeren Menschenansammlungen ist die Maske auch in Außenbereichen zu tragen. Darüber hinaus sollen für den in Frankreich geltenden Gesundheitspass, der mit dem digitalen COVID-Zertifikat der EU gleichzusetzen ist, verschärfte Maßnahmen hinsichtlich seiner Gültigkeit greifen.
 
Gültigkeit für Gesundheitspass verschärft
 
Um Zutritt zu beispielsweise Restaurants, Hotels und Kultureinrichtungen in Frankreich zu erhalten, wird die Vorlage des „Pass sanitaire“ gefordert. In diesem können Personen ihren Impf-, Genesungs- oder negativen Testnachweis hinterlegen. Ab dem 29. November soll die Frist für gültige PCR-Tests verkürzt werden. Statt eines höchstens 72 Stunden alten Tests wird künftig nur noch ein maximal 24 Stunden alter Test anerkannt. Auch auf Geimpfte soll schon bald eine Einschränkung der Gültigkeit des Gesundheitspasses zukommen: Ab Samstag können sich in Frankreich Personen ab 18 Jahren mittels einer Booster-Impfung ihren Impfschutz auffrischen lassen. Ab dem 15. Januar soll der Gesundheitspass schlussendlich an Gültigkeit verlieren, sofern keine Booster-Impfung vorgenommen wird und die letzte Impfung mehr als sieben Monate zurückliegt.
 
Keine veränderten Einreisebestimmungen
 
Wie Gesundheitsminister Véran in der Ansprache ergänzt, steht für Frankreich kein erneuter Lockdown zur Debatte, auch soll es keine Einschränkungen von Reisen geben. Die Einreisebestimmungen nach Frankreich bleiben ebenfalls unverändert und werden weiterhin gemäß einem Ampelsystem reguliert. Aktuell wird Deutschland der Kategorie Grün zugeordnet. Demnach müssen Reisende ab zwölf Jahren entweder einen Impf-, Genesungs- oder negativen Testnachweis vorlegen. Seit dem 13. November gilt für den Testnachweis eine verkürzte Frist für Reisende aus Deutschland: Die Probeentnahme darf nur noch maximal 24 Stunden zurückliegen, zuvor waren höchstens 72 Stunden erlaubt. Darüber hinaus ist eine Erklärung zur Symptomfreiheit auszufüllen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Schweiz Flagge Matterhorn
20.01.2022

Schweiz: Testpflicht für Geimpfte und Genesene abgeschafft

Die Regierung der Schweiz hat beschlossen, bei der Einreise die 3G-Regel anzuwenden. Daher ist die Testpflicht für Geimpfte und Genesene ab dem 22. Januar abgeschafft.
Montenegro
20.01.2022

Montenegro lockert Einreise gemäß 3G-Regel

Die Einreise nach Montenegro ist wieder mittels 3G-Nachweis möglich. Seit dem 13. Januar dürfen Ungeimpfte mit negativem Testnachweis wieder in den Balkanstaat einreisen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
20.01.2022

Thailand: Einreise ohne Quarantäne ab 1. Februar wieder möglich

Thailand erlaubt ab dem 1. Februar wieder die Einreise ohne Quarantäne für vollständig geimpfte Reisende. Das Test & Go-Programm wird damit nach sechs Wochen Pause wiederaufgenommen.
Brüssel_Innenstadt
19.01.2022

Belgien verkürzt Frist für Antigentest

Belgien hat die Gültigkeitsfrist von Antigentests für die Einreise verkürzt. Sie dürfen nun nur noch maximal 36 Stunden alt sein.
Barcelona und Umgebung
19.01.2022

Katalonien hebt nächtliche Ausgangssperre auf

Katalonien hebt die nächtliche Ausgangssperre auf. Ab dem 21. Januar dürfen die Menschen in der spanischen Region nachts ihre Häuser wieder ohne triftige Gründe verlassen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.