Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Auf Fuerteventura und Gran Canaria entspannt sich die Corona-Lage

München, 30.04.2021 | 08:52 | soe

Auf den Kanareninseln Fuerteventura und Gran Canaria bessert sich die Corona-Situation. In der aktualisierten Einstufung der kanarischen Regionalregierung wurden beide Inseln auf die jeweils niedrigere Corona-Warnstufe gesetzt, womit Gran Canaria auf Stufe 2 und Fuerteventura auf der geringsten Stufe 1 steht. Die Gesamtinzidenz der Kanaren sinkt erstmals seit zwei Monaten wieder unter den wichtigen Schwellenwert von 50.


Strand auf Fuerteventura
Fuerteventura sinkt in dieser Woche auf die Corona-Warnstufe 1, Gran Canaria auf Stufe 2.
Am 29. April verkündete Julio Pérez, Pressesprecher der kanarischen Regierung, die guten Nachrichten für viele Bewohner und Urlauber auf den Kanaren. Dank sinkender Infektionszahlen werden Gran Canaria und Fuerteventura um jeweils eine Warnstufe heruntergesetzt, die neue Einstufung gilt seit dem 30. April um 0 Uhr. Auch für Teneriffa gibt es positive Aussichten: Zwar verbleibt die Insel vorerst noch auf Warnstufe 3 (Rot), jedoch soll bereits am kommenden Dienstag über eine mögliche Herabstufung auf Stufe 2 entschieden werden. Die übrigen Festlegungen gelten wie üblich bis zum nächsten Donnerstag. La Palma und La Gomera verharren auf Warnstufe 1, El Hierro und Lanzarote auf Stufe 2.
 
Lockerungen auf Fuerteventura
 
Die bei Urlaubern beliebte Insel Fuerteventura verzeichnet mit der Neueinstufung ab heute zahlreiche Lockerungen des öffentlichen Lebens. So beginnt die nächtliche Ausgangssperre erst um Mitternacht und dauert bis 6 Uhr morgens an, auch gastronomische Betriebe müssen erst kurz vor 0 Uhr schließen. Sie dürfen ihre Außenbereiche zudem wieder zu 100 Prozent auslasten und an einem Tisch bis zu zehn Personen platzieren. In Innenräumen von Restaurants und Cafés sind bis zu 75 Prozent ausgelastete Kapazitäten zugelassen, dort dürfen maximal sechs Personen pro Tisch Platz nehmen. In privaten sowie öffentlichen Räumen sind wieder Versammlungen von bis zu zehn Menschen gestattet, vier mehr als bislang.
 
Sieben-Tage-Inzidenz der Kanaren wieder unter 50
 
Wie die Lokalzeitung Teneriffa News in dieser Woche berichtet, ist die Inzidenzrate auf den Kanaren erstmalig seit 65 Tagen wieder unter den Wert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gesunken. Dieser gilt als Schwelle für das Verhängen oder die Aufhebung einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, welches die Kanarischen Inseln stets als gesamte Region bewertet. Die Pandemie-Entwicklung der einzelnen Inseln gestaltet sich allerdings unterschiedlich, so vermeldet das lange Zeit stärker betroffene Teneriffa nun sinkende Infektionszahlen, während auf La Palma und Lanzarote wieder eine leichte Zunahme verzeichnet wird. Die Kanarischen Inseln hoffen nun auf einen baldigen Fall der Reisewarnung für deutsche Urlauber, welche einen großen Teil der ausländischen Besucher ausmachen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flugzeug Kleidung Passagierin Koffer
30.09.2022

Deutschland verlängert Corona-Einreiseverordnung

Deutschland behält die gelockerten Corona-Einreiseregeln weiterhin bei. Noch bis mindestens Ende Januar 2023 ist kein Nachweis nötig, um in die Bundesrepublik einreisen zu dürfen.
Taiwan Teipeh Tempel See
30.09.2022

Taiwan lockert Corona-Regeln für die Einreise

Taiwans Regierung hat die Lockerung der coronabedingten Einreiseregeln zum 13. Oktober bekannt gegeben. Dabei wird unter anderem die Quarantänepflicht für Reisende durch ein Selbstmonitoring ersetzt.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
30.09.2022

Hurrikan Ian: Schwere Schäden in Florida

Hurrikan Ian hat in Florida schwere Schäden angerichtet. Die Überflutungen erreichten nach Aussage des Gouverneurs historisches Ausmaß.
Streik Fluglotsen
29.09.2022

Frankreich: Streik der Fluglotsen abgesagt

In Frankreich wurde ein weiterer Fluglotsenstreik erfolgreich abgewehrt. Ursprünglich wollten vom 28. bis zum 30. September die Lotsen und Lotsinnen erneut in den Ausstand treten.
Dubai
29.09.2022

Dubai kippt Maskenpflicht im Flugzeug

Auf Flügen nach Dubai muss künftig keine Maske mehr getragen werden. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen abgeschafft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.