Sie sind hier:

Fußball WM in Papua Neuguinea: Auswärtiges Amt warnt vor Kriminalität

München, 01.11.2016 | 11:09 | hze

Besucher der Fifa-Fußball-Weltmeisterschaft der U-20-Frauen vom 13. November bis 3. Dezember 2016 in Papua Neuguinea müssen mit einem weiteren Anstieg der Kriminalität im südostasiatischen Land rechnen. Einen entsprechenden Hinweis hat das Auswärtige Amt (AA) am Dienstag auf seiner Website zu den Reise- und Sicherheitshinweisen für Papua Neuguinea ergänzt.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Besuchern der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen rät das Auswärtige Amt zu erhöhter Vorsicht. © photothek / Auswärtiges Amt
Da sich die Sicherheitskräfte während des Turniers auf die Veranstaltungsorte und teilnehmenden Teams konzentrieren, könne ein nochmaliger Anstieg der ohnehin hohen Kriminalitätsrate nicht ausgeschlossen werden. Vor allem in der Hauptstadt Port Moresby aber auch an anderen Städten wie Lea, Mount Hafen sowie der Insel Bougainville, rät der deutsche Auslandsdienst Reinsenden daher zu besonderer Vorsicht. In den vergangen Jahren ist demnach die Zahl der bewaffneten Raubüberfälle, Einbrüche und Überfälle auf Autos im Straßenverkehr („Carjacking“) deutlich gestiegen. Vor allem an Geldautomaten sei laut AA Umsicht geboten.

Nach Einbruch der Dunkelheit sollten sich Reisende außerhalb bewachter Anlagen wie WM-Stadien oder Hotels nicht mehr zu Fuß zu bewegen und auf Überlandfahrten verzichten. Außerdem empfiehlt der Auslandsdienst nachdrücklich, ausschließlich Transportmittel der Hotels beziehungsweise der Reiseveranstalter zu verwenden und auf die Benutzung öffentlicher Verkehrsmitteln und Taxis zu verzichten. Die Spiele der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen werden alle in der Hauptstadt Port Moresby ausgetragen. Das DFB-Team tritt dabei ebenso als Titelverteidiger an wie die A-Nationalmannschaft der Männer 2018 in Russland. Um dem erwarteten Besucheransturm Herr zu werden, will die Hauptstadt Moskau den Flughafen Scheremetjewo für rund 790 Millionen Euro deutlich ausbauen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.