Sie sind hier:

Fußball WM in Papua Neuguinea: Auswärtiges Amt warnt vor Kriminalität

München, 01.11.2016 | 11:09 | hze

Besucher der Fifa-Fußball-Weltmeisterschaft der U-20-Frauen vom 13. November bis 3. Dezember 2016 in Papua Neuguinea müssen mit einem weiteren Anstieg der Kriminalität im südostasiatischen Land rechnen. Einen entsprechenden Hinweis hat das Auswärtige Amt (AA) am Dienstag auf seiner Website zu den Reise- und Sicherheitshinweisen für Papua Neuguinea ergänzt.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Besuchern der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen rät das Auswärtige Amt zu erhöhter Vorsicht. © photothek / Auswärtiges Amt
Da sich die Sicherheitskräfte während des Turniers auf die Veranstaltungsorte und teilnehmenden Teams konzentrieren, könne ein nochmaliger Anstieg der ohnehin hohen Kriminalitätsrate nicht ausgeschlossen werden. Vor allem in der Hauptstadt Port Moresby aber auch an anderen Städten wie Lea, Mount Hafen sowie der Insel Bougainville, rät der deutsche Auslandsdienst Reinsenden daher zu besonderer Vorsicht. In den vergangen Jahren ist demnach die Zahl der bewaffneten Raubüberfälle, Einbrüche und Überfälle auf Autos im Straßenverkehr („Carjacking“) deutlich gestiegen. Vor allem an Geldautomaten sei laut AA Umsicht geboten.

Nach Einbruch der Dunkelheit sollten sich Reisende außerhalb bewachter Anlagen wie WM-Stadien oder Hotels nicht mehr zu Fuß zu bewegen und auf Überlandfahrten verzichten. Außerdem empfiehlt der Auslandsdienst nachdrücklich, ausschließlich Transportmittel der Hotels beziehungsweise der Reiseveranstalter zu verwenden und auf die Benutzung öffentlicher Verkehrsmitteln und Taxis zu verzichten. Die Spiele der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen werden alle in der Hauptstadt Port Moresby ausgetragen. Das DFB-Team tritt dabei ebenso als Titelverteidiger an wie die A-Nationalmannschaft der Männer 2018 in Russland. Um dem erwarteten Besucheransturm Herr zu werden, will die Hauptstadt Moskau den Flughafen Scheremetjewo für rund 790 Millionen Euro deutlich ausbauen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.