Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Gran Canaria auf Corona-Warnstufe 4 hochgesetzt

München, 06.08.2021 | 08:53 | soe

Auf den Kanaren bleibt die Pandemiesituation weiterhin angespannt. In der wöchentlichen Neubewertung der Corona-Risikostufen vom 5. August wurde Gran Canaria von Stufe 3 (Rot) auf die höchste Stufe 4 (Braun) erhoben, dort befindet sie sich nun gemeinsam mit Teneriffa. Die Heraufstufung und die damit einhergehenden verschärften Corona-Maßnahmen treten am 9. August um 0 Uhr in Kraft.


Spanien: Gran Canaria Maspalomas
Gran Canaria wird ab dem 9. August auf die höchste Corona-Warnstufe 4 heraufgestuft.
Nach Teneriffa muss sich ab der kommenden Woche auch Gran Canaria auf striktere Corona-Beschränkungen einstellen. Von Montag an dürfen sich nur noch höchstens zwei nicht in einem Haushalt lebende Personen treffen und in Innenräumen von Restaurants maximal vier Gäste an einem Tisch Platz nehmen. Auf den Terrassen bleiben die Kapazitätsbeschränkungen bei 75 Prozent der Plätze und höchstens sechs Personen pro Tisch. Die übrigen Inseln behalten ihre aktuellen Risikostufen in dieser Woche bei, womit Fuerteventura und La Palma die Stufe 3 (Rot) innehaben und La Gomera, Lanzarote sowie La Graciosa die Stufe 2 (Gelb). Einzig El Hierro befindet sich noch auf der niedrigsten Warnstufe 1 (Grün). Generell gilt derzeit auf allen Kanareninseln eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Der gebotene Mindestabstand beträgt 1,5 Meter.
 
Keine nächtliche Ausgangssperre auf Gran Canaria
 
Trotz entsprechender Bemühungen der Regionalregierung wird es auf den Inseln der Stufen 3 und 4 keine erneuten nächtlichen Ausgangbeschränkungen geben. Der Antrag auf die Wiedereinführung der Ausgangssperre auf Inseln der beiden höchsten Corona-Warnstufen wurde erst vom Obersten Gerichtshof der Kanaren und anschließend auch vom Obersten Gericht Spaniens in Madrid abgelehnt. Begründet wird die Entscheidung mit der mangelnden Verhältnismäßigkeit der Maßnahme, welche die Grundrechte der Bevölkerung zu stark einschränke. Zudem sehen die Gerichte keine Erklärung, weshalb risikobehaftetes Verhalten in der Nacht gefährlicher sei als bei Tage.
 
Rückreise von den Kanaren
 
Aus deutscher Sicht gilt ganz Spanien inklusive der Balearen und Kanaren als Corona-Hochrisikogebiet. Das bedeutet, dass für Reiserückkehrer in Deutschland eine zehntägige Quarantänepflicht greift. Vollständig Geimpfte und Genesene können diese von Beginn an durch die Vorlage eines entsprechenden Nachweises umgehen, für alle anderen besteht frühestens nach fünf Tagen eine Freitestmöglichkeit. Für Kinder unter zwölf Jahren endet die Quarantäne nach fünf Tagen automatisch.

Weitere Nachrichten über Reisen

Im Schienenpersonen-Nahverkehr kommt es ab übernächster Woche zu ausgedehnten Streiks.
01.12.2022

Frankreich: Streik im Bahnverkehr ab 2. Dezember

Ab morgen behindert ein Streik den Bahnverkehr zwischen Deutschland und Frankreich. Durch den noch bis Montag andauernden Ausstand fallen rund 50 Prozent der internationalen Züge aus.
Dominikanische Republik Catalina Island
30.11.2022

Dominikanische Republik: Reisende sollten drei Stunden eher am Flughafen sein

Reisende in der Dominikanischen Republik sollten bereits drei Stunden vor Abflug am Airport erscheinen. Vor allem im Dezember wird mit einem hohen Touristenaufkommen gerechnet.
Seychellen Strand
29.11.2022

Seychellen erlauben Einreise ohne Corona-Nachweis

Die Seychellen erleichtern zum 1. Dezember die Einreise. Künftig müssen Ankommende keine Impfung und keinen negativen Coronatest mehr nachweisen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.11.2022

Italien: Generalstreik für 2. Dezember angekündigt

In Italien wurde für den 2. Dezember ein Generalstreik angekündigt. Weite Teile des öffentlichen Lebens könnten durch diesen zum Erliegen kommen, vor allem im Verkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.