Sie sind hier:

Gran Canaria: Strände wegen Ölteppich gesperrt

München, 24.04.2017 | 10:00 | hze

Das Badevergnügen von Gran-Canaria-Reisenden wird durch ein Schiffsunglück getrübt. Laut übereinstimmenden Medienberichten gelangten bei einem Fährunfall im Hafen von Las Palmas rund 60.000 Liter Treibstoff ins Meer. Eine nennenswerte Gefahr für Mensch und Umwelt bestehe nicht, dennoch wurden alle Strände zwischen San Cristóbal und Gando vorsorglich gesperrt.


Las Palmas de Gran Canaria
Im Hafen von Gran Canarias Hauptstadt Las Palmas hat eine Fähre die Hafenmauer gerammt. Ein Ölteppich bedroht nun die Nordostküste.
Wie die Onlineausgabe der Tagesschau berichtet, hat sich der Dieselkraftstoff mittlerweile auf rund 15 Kilometer vor der Küste im Nordosten Gran Canarias verteilt. Daher wurde auf einem rund 20 Kilometer langen Küstenstreifen ein Badeverbot verhängt, von dem unter anderem die Strände Playa de la Laja, Playa del Hombre und Playa Ojos de Garza betroffen sind. Spezialteams versuchen aktuell, den Ölteppich einzudämmen. Auf einer Pressekonferenz kündigten die Behörden an, dass rund die Hälfte des Kraftstoffs beseitigt werden soll, der Rest würde vermutlich einfach verdunsten.

Laut Tagesschau-Online war die mit 140 Passagieren besetzte Fähre am Freitagabend beim Auslaufen aus dem Hafen von Las Palmas aufgrund eines Stromausfalls an Bord gegen die Kaimauer gefahren. Dabei wurden 13 Passagiere verletzt und die Treibstoffleitung des Hafens beschädigt. Gran Canaria ist nach Teneriffa und Fuerteventura die drittgrößte Insel der Kanaren und ein beliebtes Ziel für Pauschalurlauber. Reisende können daher von vielen deutschen Airports auf das Eiland fliegen. Jüngst hat Norwegian Air angekündigt, ab dem 4. Mai von Düsseldorf nach Gran Canaria zu fliegen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.