Sie sind hier:

Gran Canaria: Strände wegen Ölteppich gesperrt

München, 24.04.2017 | 10:00 | hze

Das Badevergnügen von Gran-Canaria-Reisenden wird durch ein Schiffsunglück getrübt. Laut übereinstimmenden Medienberichten gelangten bei einem Fährunfall im Hafen von Las Palmas rund 60.000 Liter Treibstoff ins Meer. Eine nennenswerte Gefahr für Mensch und Umwelt bestehe nicht, dennoch wurden alle Strände zwischen San Cristóbal und Gando vorsorglich gesperrt.


Las Palmas de Gran Canaria
Im Hafen von Gran Canarias Hauptstadt Las Palmas hat eine Fähre die Hafenmauer gerammt. Ein Ölteppich bedroht nun die Nordostküste.
Wie die Onlineausgabe der Tagesschau berichtet, hat sich der Dieselkraftstoff mittlerweile auf rund 15 Kilometer vor der Küste im Nordosten Gran Canarias verteilt. Daher wurde auf einem rund 20 Kilometer langen Küstenstreifen ein Badeverbot verhängt, von dem unter anderem die Strände Playa de la Laja, Playa del Hombre und Playa Ojos de Garza betroffen sind. Spezialteams versuchen aktuell, den Ölteppich einzudämmen. Auf einer Pressekonferenz kündigten die Behörden an, dass rund die Hälfte des Kraftstoffs beseitigt werden soll, der Rest würde vermutlich einfach verdunsten.

Laut Tagesschau-Online war die mit 140 Passagieren besetzte Fähre am Freitagabend beim Auslaufen aus dem Hafen von Las Palmas aufgrund eines Stromausfalls an Bord gegen die Kaimauer gefahren. Dabei wurden 13 Passagiere verletzt und die Treibstoffleitung des Hafens beschädigt. Gran Canaria ist nach Teneriffa und Fuerteventura die drittgrößte Insel der Kanaren und ein beliebtes Ziel für Pauschalurlauber. Reisende können daher von vielen deutschen Airports auf das Eiland fliegen. Jüngst hat Norwegian Air angekündigt, ab dem 4. Mai von Düsseldorf nach Gran Canaria zu fliegen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
01.12.2020

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre verlängert

Hoffnungen für ein Ende der Reisewarnung in der Dominikanischen Republik wurden zuletzt größer. Nun hat der Karibikstaat die bestehende Ausgangssperre verlängert.
kanada alberta
01.12.2020

Kanada behält Einreisesperre für Touristen bis 21. Januar 2021

Kanada verlängert die Einreisesperre für Urlauber bis mindestens zum 21. Januar 2021. Damit bleiben die Grenzen einen weiteren Monat geschlossen.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
01.12.2020

Ägypten-Einreise: Lange Wartezeiten bei PCR-Test möglich

Einreisende nach Ägypten sollten sich auf längere Wartezeiten beim PCR-Test an einem ägyptischen Flughafen einstellen. Wie Sie diese umgehen können, erfahren Sie hier.
Türkei: Bodrum
01.12.2020

Türkei: Ausgangssperre an Wochenenden

Die türkische Regierung hat striktere Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus verkündet. Ein Teil davon ist eine Ausgangssperre an Wochenenden.
Thailand_Mekong
01.12.2020

Thailand Urlaub: Kein Massentourismus vor März 2021

Thailand will sich erst im Frühjahr 2021 wieder für den regulären Tourismus öffnen. Bis dahin dürfen nur Langzeitbesucher mit Spezialvisum ins Land.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.