Sie sind hier:

Gran Canaria: Strände wegen Ölteppich gesperrt

München, 24.04.2017 | 10:00 | hze

Das Badevergnügen von Gran-Canaria-Reisenden wird durch ein Schiffsunglück getrübt. Laut übereinstimmenden Medienberichten gelangten bei einem Fährunfall im Hafen von Las Palmas rund 60.000 Liter Treibstoff ins Meer. Eine nennenswerte Gefahr für Mensch und Umwelt bestehe nicht, dennoch wurden alle Strände zwischen San Cristóbal und Gando vorsorglich gesperrt.


Las Palmas de Gran Canaria
Im Hafen von Gran Canarias Hauptstadt Las Palmas hat eine Fähre die Hafenmauer gerammt. Ein Ölteppich bedroht nun die Nordostküste.
Wie die Onlineausgabe der Tagesschau berichtet, hat sich der Dieselkraftstoff mittlerweile auf rund 15 Kilometer vor der Küste im Nordosten Gran Canarias verteilt. Daher wurde auf einem rund 20 Kilometer langen Küstenstreifen ein Badeverbot verhängt, von dem unter anderem die Strände Playa de la Laja, Playa del Hombre und Playa Ojos de Garza betroffen sind. Spezialteams versuchen aktuell, den Ölteppich einzudämmen. Auf einer Pressekonferenz kündigten die Behörden an, dass rund die Hälfte des Kraftstoffs beseitigt werden soll, der Rest würde vermutlich einfach verdunsten.

Laut Tagesschau-Online war die mit 140 Passagieren besetzte Fähre am Freitagabend beim Auslaufen aus dem Hafen von Las Palmas aufgrund eines Stromausfalls an Bord gegen die Kaimauer gefahren. Dabei wurden 13 Passagiere verletzt und die Treibstoffleitung des Hafens beschädigt. Gran Canaria ist nach Teneriffa und Fuerteventura die drittgrößte Insel der Kanaren und ein beliebtes Ziel für Pauschalurlauber. Reisende können daher von vielen deutschen Airports auf das Eiland fliegen. Jüngst hat Norwegian Air angekündigt, ab dem 4. Mai von Düsseldorf nach Gran Canaria zu fliegen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.