Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Griechenland: Athen im harten Lockdown ab 11. Februar

München, 10.02.2021 | 08:17 | soe

Griechenland ergreift im Kampf gegen die Corona-Pandemie erneut härtere Maßnahmen. Ab dem 11. Februar gilt in der Region Attika, die auch die Hauptstadt Athen einschließt, ein vollständiger Lockdown. Bis auf den Betrieb absolut lebensnotwendiger Geschäfte wird das öffentliche Leben komplett heruntergefahren.


Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
In Athen und der Region Attika gilt ab dem 11. Februar ein verschärfter Lockdown.
Wie der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis am Abend des 9. Februar in einer Fernsehansprache bekanntgab, dürfen ab Donnerstag in der Region Attika nur noch Lebensmittelläden, Tankstellen und Apotheken öffnen. Die neuen Regelungen sollen zunächst bis zum 28. Februar gelten. Damit müssen in dem betroffenen Gebiet alle übrigen Geschäfte des Einzelhandels schließen, auch das Abholen von online oder per Telefon bestellten Waren ist nicht mehr erlaubt. Auch sämtliche Schulen in Attika stellen wieder von Präsenz- auf Fernunterricht um.
 
Mehr Details sollen folgen
 
Am Mittag des 10. Februar will der griechische stellvertretende Katastrophenschutzminister Nikos Hardalias weitere Einzelheiten des Lockdowns verkünden. Lokale Medien in Griechenland berichten über die erwartete Schließung von Friseur- sowie Schönheitssalons und Buchläden, zudem sollen Kirchen nur noch ohne die Anwesenheit Gläubiger Gottesdienste abhalten dürfen. Die derzeit herrschende Ausgangssperre an Wochentagen zwischen 21 und 5 Uhr wird aller Voraussicht nach bestehen bleiben, am Wochenende soll sie auf 18 bis 5 Uhr verschärft werden.
 
Verlassen des Hauses nur mit SMS an Behörden
 
Festgehalten wird voraussichtlich auch an der Regelung, dass Bürger für das Verlassen ihres Hauses per SMS eine Genehmigung der Behörden einholen müssen. Erteilt wird diese nur aus triftigen Gründen wie für den Weg zur Arbeit, Einkäufe oder das Ausführen eines Haustiers. Griechenland verzeichnet seit rund drei Wochen steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus. Die Region Attika inklusive Athen gilt aus deutscher Sicht seit dem 7. Februar wieder als Corona-Risikogebiet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.