Sie sind hier:

Griechenland: Hohe Waldbrandgefahr nach Hitzewelle

München, 03.07.2017 | 10:11 | hze

Südosteuropa ächzt aktuell unter einer extremen Hitzewelle. Medienberichten zufolge erreichten die Temperaturen am Wochenende in Griechenland bis zu 45,3 Grad. Mittlerweile sind die Temperaturen wieder auf ein Normalmaß gefallen, es besteht jedoch eine sehr hohe Gefahr vor Wald- und Buschbränden. Athen meldete zudem überhöhte Ozonwerte und Behörden rieten Menschen mit Atemproblemen, wenn möglich zu Hause zu bleiben.


Griechenland Rhodos Panos
Rekordhitze in Griechenland: Auf Kreta wurden am Wochenende 45,3 Grad gemessen.
Durch die anhaltende Trockenheit herrscht in Griechenland akute Waldbrandgefahr. Allein am Wochenende sind laut Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) landesweit 50 Feuer ausgebrochen, die jedoch bisher gut unter Kontrolle gebracht werden. Auffrischender Wind, der die Gluthitze vertrieben hat, könnte nun einige Feuer zusätzlich anfachen. Am schlimmsten betroffen ist dem Bericht zufolge die Halbinsel Peloponnes westlich von Athen. Reisenden wird empfohlen, Waldbrandgebiete zu meiden und Feuer den Behörden zu melden.

Doch nicht nur Griechenland ächzt unter der Rekordhitze, die durch den Wüstenwind Scirocco aus Afrika verursacht wird. Auch die benachbarte Türkei vermeldet neue Hitzerekorde, etwa in Istanbul, wo 39,2 Grad gemessen wurden. In der Touristenhochburg Antalya an der türkischen Riviera wurden sogar 45,4 Grad gemessen. Im ganzen Land haben Behörden und Rettungskräfte vermehrt mit Waldbränden zu kämpfen. Bei Löscharbeiten stürzte ein Hubschrauber in einen See. Auch in Bulgarien hat die Regierung in 17 Regionen Hitze-Höchstalarm ausgerufen.
Dieses Wetterphänomen ist jedoch nichts Neues und in Griechenland als Kávsonas bekannt. Es tritt etwa alle zehn Jahre auf und hatte 1987 in Griechenland rund 4.000 Todesopfer gefordert. Heute ist das Land dank weit verbreiteten Klimaanlagen und Vorsorgemaßnahmen besser gewappnet, zudem dauerte die „Höllenhitze“ – so die wörtliche Übersetzung von Kávsonas – nur vier Tage.

Ganz anders sieht das Wetter mittlerweile in Westeuropa aus. Nachdem die Gluthitze unter anderem in Portugal mehrere Waldbrände verursacht hatte, bei denen mindestens 62 Menschen ihr Leben verloren, sind die Temperaturen mittlerweile dramatisch gefallen. Im Norden Spaniens fielen die Werte Medienberichten zufolge am Wochenende auf bis zu drei Grad. Zudem sorgte Tief Rasmund wie in Deutschland mit heftigen Regenfällen für Überschwemmungen und Hagelschauer.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.