Sie sind hier:

Griechenland: Hohe Waldbrandgefahr nach Hitzewelle

München, 03.07.2017 | 10:11 | hze

Südosteuropa ächzt aktuell unter einer extremen Hitzewelle. Medienberichten zufolge erreichten die Temperaturen am Wochenende in Griechenland bis zu 45,3 Grad. Mittlerweile sind die Temperaturen wieder auf ein Normalmaß gefallen, es besteht jedoch eine sehr hohe Gefahr vor Wald- und Buschbränden. Athen meldete zudem überhöhte Ozonwerte und Behörden rieten Menschen mit Atemproblemen, wenn möglich zu Hause zu bleiben.


Griechenland Rhodos Panos
Rekordhitze in Griechenland: Auf Kreta wurden am Wochenende 45,3 Grad gemessen.
Durch die anhaltende Trockenheit herrscht in Griechenland akute Waldbrandgefahr. Allein am Wochenende sind laut Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) landesweit 50 Feuer ausgebrochen, die jedoch bisher gut unter Kontrolle gebracht werden. Auffrischender Wind, der die Gluthitze vertrieben hat, könnte nun einige Feuer zusätzlich anfachen. Am schlimmsten betroffen ist dem Bericht zufolge die Halbinsel Peloponnes westlich von Athen. Reisenden wird empfohlen, Waldbrandgebiete zu meiden und Feuer den Behörden zu melden.

Doch nicht nur Griechenland ächzt unter der Rekordhitze, die durch den Wüstenwind Scirocco aus Afrika verursacht wird. Auch die benachbarte Türkei vermeldet neue Hitzerekorde, etwa in Istanbul, wo 39,2 Grad gemessen wurden. In der Touristenhochburg Antalya an der türkischen Riviera wurden sogar 45,4 Grad gemessen. Im ganzen Land haben Behörden und Rettungskräfte vermehrt mit Waldbränden zu kämpfen. Bei Löscharbeiten stürzte ein Hubschrauber in einen See. Auch in Bulgarien hat die Regierung in 17 Regionen Hitze-Höchstalarm ausgerufen.
Dieses Wetterphänomen ist jedoch nichts Neues und in Griechenland als Kávsonas bekannt. Es tritt etwa alle zehn Jahre auf und hatte 1987 in Griechenland rund 4.000 Todesopfer gefordert. Heute ist das Land dank weit verbreiteten Klimaanlagen und Vorsorgemaßnahmen besser gewappnet, zudem dauerte die „Höllenhitze“ – so die wörtliche Übersetzung von Kávsonas – nur vier Tage.

Ganz anders sieht das Wetter mittlerweile in Westeuropa aus. Nachdem die Gluthitze unter anderem in Portugal mehrere Waldbrände verursacht hatte, bei denen mindestens 62 Menschen ihr Leben verloren, sind die Temperaturen mittlerweile dramatisch gefallen. Im Norden Spaniens fielen die Werte Medienberichten zufolge am Wochenende auf bis zu drei Grad. Zudem sorgte Tief Rasmund wie in Deutschland mit heftigen Regenfällen für Überschwemmungen und Hagelschauer.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.