Sie sind hier:

Griechenland: Urlaub auf fünf Inseln bleibt günstiger

München, 02.07.2018 | 09:12 | lvo

Urlauber auf einigen griechischen Inseln können sich weiterhin über einen günstigeren Urlaub als im Rest des Landes freuen. Eine für den 1. Juli geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer von 19 auf 24 Prozent wurde für fünf Inseln ausgesetzt. Laut der Zeitung Ekatherimini bleiben Lesbos, Kos, Samos, Chios sowie Leros in der Ägäis von den Preiserhöhungen verschont.


Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
Griechenland erhöht die Mehrwertsteuer auf 24 Prozent, fünf Inseln bleiben jedoch verschont.
Das teilte der griechische Premierminister Alexis Tsipras am Freitag mit. Demnach wird die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf diesen Inseln ausgesetzt, da sie die Hauptlast der Flüchtlingskrise zu tragen haben. Laut Tsipras wird es auf den Eilanden nicht zur Erhöhung kommen, solange diese anhält und solange er Premierminister bleibt. Während im Rest des Landes eine Mehrwertsteuer in Höhe von 24 Prozent erhoben wird, bleibt es auf den betroffenen Inseln demnach vorerst bei 19 Prozent.

Bereits im Januar 2018 kam es zu einer Erhöhung in dem beliebten Urlaubsland. Zum Jahresbeginn hat Griechenland eine Touristensteuer eingeführt. Seitdem müssen Gäste je nach Hotelkategorie Kosten in Höhe von bis zu vier Euro entrichten. Die Bettensteuer ist pro Nacht und Zimmer fällig. Mit der Erhebung will die griechische Regierung die Neuverschuldung reduzieren und damit ein großes Renten- und Steuerpaket entwickeln.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.