Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Griechische Inseln sind Risikogebiet

München, 13.11.2020 | 12:34 | soe

Das Robert Koch-Institut hat am 13. November neue Risikogebiete angekündigt. Neben mehreren griechischen Inseln in der Ägäis zählen auch Regionen in Skandinavien sowie ganz Kanada dazu. Die Änderungen treten am 15. November um 0 Uhr in Kraft, parallel dazu ergeht eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.


Maske_Koffer_Reisen
Ab dem 15. November gelten mehrere griechische Inseln als Corona-Risikogebiete.
In Griechenland zählen nun auch die Regionen der Nördlichen Ägäis sowie die Halbinsel Peloponnes zu den Corona-Risikogebieten. Damit sind nicht mehr nur Gebiete auf dem griechischen Festland, sondern auch mehrere Inseln betroffen. In der Nördlichen Ägäis liegen die Eilande Lesbos, Limnos, Chios, Samos und Ikaria. Die klassischen Urlaubsinseln in Griechenland wie Rhodos, Kreta und Korfu sind weiterhin keine Risikogebiete. Auf dem Staatsgebiet des Vereinigten Königreichs wurde ebenfalls eine Insel neu eingestuft: Die Kanalinsel Jersey zählt nun zu den Corona-Risikogebieten.
 
In Skandinavien befinden sich ab dem 15. November Schweden landesweit auf der Risikoliste des RKI. In Estland kommen die Regionen Harju, Hiiu und Rapla neu hinzu, in Norwegen die Provinzen Vestland und Viken. Finnland verzeichnet die einzige Streichung, hier gilt die Region Österbotten nicht mehr als Risikogebiet. Im Baltikum wird die lettische Region Zemgale auf der Liste des RKI ergänzt. Außerhalb Europas gibt es nun eine Warnung vor touristischen Reisen in das Überseegebiet Französisch-Polynesien sowie in das gesamte Staatsgebiet von Kanada.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.