Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Großbritannien plant Aufhebung aller Corona-Maßnahmen bis 21. Juni

München, 23.02.2021 | 11:59 | soe

Großbritannien stellt seinen Bürgern ein Ende aller Corona-Maßnahmen bis zum 21. Juni 2021 in Aussicht. Entsprechende Pläne hat Premierminister Boris Johnson am Abend des 22. Februar in London vorgestellt. Voraussetzung für das Ende des Lockdowns und der weiteren Einschränkungen sei allerdings, dass die Impfkampagne im Land weiterhin gut voranschreitet und keine neuen Virusmutationen auftreten.


Rote Telefonzellen in Großbritannien
In Großbritannien sollen bis zum 21. Juni 2021 alle Corona-Einschränkungen wegfallen.
Vorgesehen sind nach den Plänen der britischen Regierung mehrere Öffnungsschritte, die jeweils im Abstand von fünf Wochen in Kraft treten sollen. Dabei wollen sich die Behörden jedoch nicht auf konkrete Datumsangaben festlegen, sondern vielmehr nach den Infektionszahlen richten. Wie Johnson ankündigte, sei der Weg aus dem Lockdown unwiderruflich, solle jedoch mit aller gebotenen Vorsicht gegangen werden.
 
Erfolgreiche Impfungen bleiben Voraussetzung
 
Große Hoffnungen ruhen in Großbritannien auf dem vielversprechenden Beginn und Verlauf der Corona-Impfkampagne. Bislang haben bereits 17,5 Millionen Menschen eine erste Impfdosis erhalten, bis Ende Juli 2021 soll allen erwachsenen Briten ein Impfangebot unterbreitet werden. Dank der Immunisierung sowie der zuletzt strengen Lockdown-Politik sinken die Infektionszahlen in dem Inselstaat kontinuierlich. Aufgrund der grassierenden Mutationen sind sie jedoch noch immer deutlich höher als beispielsweise in Deutschland.
 
Öffnung der Schulen ab 8. März
 
Gemäß den Aussagen von Premier Johnson sollen in Großbritannien am 8. März die Bildungseinrichtungen in England wieder öffnen, Schottland und Wales haben bereits mit einer schrittweisen Wiedereinführung des Präsenzunterrichts begonnen. Parallel werden für englische Bürger wieder mehr soziale Kontakte erlaubt. Ab Ende März sollen in einem weiteren Schritt wieder Zusammenkünfte unter freiem Himmel von bis zu sechs Personen aus höchstens zwei Haushalten gestattet werden. Für Mitte April stellte die Regierung die Öffnung von Geschäften, Museen sowie den Außenbereichen der Gastronomie in Aussicht. Hotels in Großbritannien sollen nicht vor dem 17. Mai wieder Übernachtungsgäste empfangen dürfen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand in Malaysia
06.12.2021

Malaysia erlaubt Deutschen keine Einreise nach Langkawi

Malaysia erlaubt Reisenden aus Deutschland bis auf Weiteres keine Einreise nach Langkawi. Die Bundesrepublik wurde aufgrund aufgetretener Omikron-Fälle aus der Reiseblase ausgeschlossen.
Schweiz Flagge Matterhorn
06.12.2021

Schweiz führt Testpflicht für Geimpfte ein

Angesichts der Verbreitung der Omikron-Variante müssen seit dem 4. Dezember alle Personen, die in die Schweiz reisen wollen, einen negativen PCR-Test vorlegen. Das gilt auch für vollständig Geimpfte.
Arzt trägt Impfung in Impfpass ein.
06.12.2021

Mehrere Bundesländer kippen 2G-Plus für Geboosterte

Mehrere Bundesländer kippen die 2G-Plus-Regel. Damit unterliegen Menschen mit Booster-Impfung künftig keiner Testpflicht.
In Oslo eröffnete am 22. Oktober das neue Munch-Museum.
06.12.2021

Norwegen: Testpflicht unabhängig vom Impfstatus eingeführt

In Norwegen wurde die Testpflicht für Einreisende bei Ankunft verschärft. Ab sofort müssen auch Geimpfte und Genesene einen COVID-Test bei Grenzübertritt durchführen.
Reisepass auf einer Landkarte des Vereinigten Königreichs von Großbritannien
06.12.2021

Großbritannien führt Test vor Einreise für Geimpfte ein

Großbritannien fordert wieder von allen Einreisenden einen Corona-Test vor der Ankunft. Die neue Regelung soll nur vorübergehend sein und gilt ab dem 7. Dezember.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.