Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Großbritannien fordert Reisepass für Einreise ab 1. Oktober

München, 24.08.2021 | 09:54 | rpr

Im Zuge des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union müssen sich Reisende nach Großbritannien auf neue Einreisebestimmungen einstellen. Wie es auf der offiziellen Website der britischen Regierung heißt, gestattet das Land ab Oktober dieses Jahres die Einreise für Personen aus Deutschland nur noch mit Reisepass. Ein Visum wird für touristische Aufenthalte jedoch weiterhin nicht verlangt.


Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
Ab dem 1. Oktober 2021 ist die Einreise aus Deutschland nach Großbritannien nur noch mit Reisepass möglich.
Bereits im Januar vergangenen Jahres ist das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union ausgetreten, nun zeichnen sich die Folgen für Einreisende aus EU- und EWR-Staaten sowie Bürger aus der Schweiz ab. Noch bis zum 30. September dieses Jahres ist für Reisende aus den genannten Staaten die Einreise nach Großbritannien mit dem nationalen Personalausweis möglich, ab dem 1. Oktober wird ausschließlich ein Reisepass akzeptiert. Dabei ist zu beachten, dass dieser über den gesamten Zeitraum des Aufenthaltes an Gültigkeit behalten muss. Personen, die über einen „Settled Status“ oder „Pre-Settled Status“ im Rahmen einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung verfügen, dürfen bis 2025 weiterhin mit ihrem nationalen Personalausweis einreisen.
 
Einreise weiterhin ohne Visum möglich
 
Trotz neuer Auflagen ist für die Einreise ins Vereinigte Königreich aus touristischen Zwecken weiterhin kein Visum nötig. Wie es auf der Homepage der deutschen Auslandsvertretung für das Vereinigte Königreich heißt, dürfen Besuch- und Geschäftsreisen von bis zu sechs Monaten ohne diese Art der Aufenthaltsbestätigung durchgeführt werden. Anders verhält es sich mit Personen, die ihren Wohnsitz ins Vereinigte Königreich verlegen möchten – hier ist die Beantragung eines Visums nötig.
 
Aktuelle Corona-Einreisebestimmungen
 
Die Einreise in das Vereinigte Königreich ist unter Einhaltung spezifischer Corona-Auflagen möglich. Da Deutschland der Kategorie Grün zugeordnet wird, wird nach Einreise keine anschließende Quarantäne gefordert. Jeder Reisende muss jedoch vor Einreise eine Online-Anmeldung durchführen sowie ein negatives COVID-19-Testergebnis vorgelegen, dessen Testentnahme nicht länger als 72 Stunden vor Einreise zurückliegt. Darüber hinaus wird am zweiten Tag nach der Einreise ein weiterer Corona-Test durchgeführt. Seitens des Robert Koch-Instituts gilt Großbritannien seit dem 7. Juli 2021 als Hochrisikogebiet. Demzufolge besteht für Reiserückkehrer nach Deutschland eine grundsätzliche Test- und Quarantänepflicht, von der gegen das Coronavirus Geimpfte und von COVID-19 Genesene befreit sind.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kuba
27.09.2021

Kuba öffnet Restaurants und verkürzt Ausgangssperre

Kuba kündigt Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Ab dem 1. Oktober werden Ausgangssperren verkürzt und die Gastronomie wiedereröffnet.
Strand auf Phuket in Thailand
27.09.2021

Thailand: Neue Einreiseregeln für Phuket ab 1. Oktober

Thailand hat die Bestimmungen für die inländische Einreise nach Phuket angepasst. Es wird der Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen negativen Test benötigt.
London Westminster Abbey
27.09.2021

Großbritannien verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte ab 4. Oktober

Für eine Reise nach Großbritannien greifen ab dem 4. Oktober neue Einreiseregeln. Nicht geimpfte Personen müssen sich ab dann für zehn Tage in Quarantäne begeben.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
24.09.2021

Norwegen hebt Corona-Beschränkungen am 25. September auf

Norwegen hebt fast alle Corona-Beschränkungen am 25. September auf. Auch die Einreisebestimmungen werden angepasst.
Frankreich-Côte d'Azur
24.09.2021

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Slowenien hingegen kommt neu auf die Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.