Sie sind hier:

Hochwasser: Mallorca kämpft mit schweren Überschwemmungen

München, 20.12.2016 | 09:15 | mja

Starke Regenfälle haben am 19. Dezember zu heftigen Überschwemmungen auf Mallorca geführt. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, ist vor allem der Süden der Baleareninsel betroffen. Zahlreiche Straßen wurden gesperrt. Auch die Fährverbindungen zwischen Mallorca und Ibiza sowie Menorca musste eingestellt werden.


Palma de Mallorca
Auch die mallorquinische Hauptstadt Palma ist vom Starkregen betroffen.
Das Wetteramt Aemet hatte aufgrund des Starkregens die zweithöchste Warnstufe verkündet. Vor allem Algaida, Campos, Colònia de Sant Jordi, Llucmajor und Palma sind besonders stark von dem Unterwetter betroffen. In diesen Städten fielen in wenigen Stunden mehr als 100 Liter Wasser pro Quadratmeter. „Das war stellenweise doppelt so viel, wie es normalweise im ganzen Dezember regnet“, sagte María José Guerrero vom spanischen Wetteramt. Am Dienstag soll die Warnstufe von Orange auf Gelb herabgesetzt werden. Dennoch müssen Reisende mit starken Windböen und hohen Wellen an den Felsküsten und Stränden rechnen. Laut Medienberichten sind auch einige Straßen überflutet, auf der Vía de Cintura sowie den Zufahrten nach Palma kommt es aufgrund von langen Autoschlangen zu Verzögerungen.

In Algaida, Andratx, Campos, Deià, Escorca, Esporles, Estellencs, Fornalutx, Llucmajor, Mancor de la Vall, Puigpunyent, Pollença, Porreres, Selva, Ses Salines, Sóller und Valldemossa hat das balearische Bildungsministerium aufgrund des starken Hochwassers sogar den Schulterunterricht für Montag abgesagt. Auch am 20. Dezember werden viele Schüler frei haben. Dagegen begrüße Medienberichten zufolge der Landwirtschaftsverband Asaja die langersehnten Niederschläge. Die starken Regenfälle seien gut, um die ausgetrockneten Wasserspeicher der Insel aufzufüllen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.