Sie sind hier:

Hochwasser: Mallorca kämpft mit schweren Überschwemmungen

München, 20.12.2016 | 09:15 | mja

Starke Regenfälle haben am 19. Dezember zu heftigen Überschwemmungen auf Mallorca geführt. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, ist vor allem der Süden der Baleareninsel betroffen. Zahlreiche Straßen wurden gesperrt. Auch die Fährverbindungen zwischen Mallorca und Ibiza sowie Menorca musste eingestellt werden.


Palma de Mallorca
Auch die mallorquinische Hauptstadt Palma ist vom Starkregen betroffen.
Das Wetteramt Aemet hatte aufgrund des Starkregens die zweithöchste Warnstufe verkündet. Vor allem Algaida, Campos, Colònia de Sant Jordi, Llucmajor und Palma sind besonders stark von dem Unterwetter betroffen. In diesen Städten fielen in wenigen Stunden mehr als 100 Liter Wasser pro Quadratmeter. „Das war stellenweise doppelt so viel, wie es normalweise im ganzen Dezember regnet“, sagte María José Guerrero vom spanischen Wetteramt. Am Dienstag soll die Warnstufe von Orange auf Gelb herabgesetzt werden. Dennoch müssen Reisende mit starken Windböen und hohen Wellen an den Felsküsten und Stränden rechnen. Laut Medienberichten sind auch einige Straßen überflutet, auf der Vía de Cintura sowie den Zufahrten nach Palma kommt es aufgrund von langen Autoschlangen zu Verzögerungen.

In Algaida, Andratx, Campos, Deià, Escorca, Esporles, Estellencs, Fornalutx, Llucmajor, Mancor de la Vall, Puigpunyent, Pollença, Porreres, Selva, Ses Salines, Sóller und Valldemossa hat das balearische Bildungsministerium aufgrund des starken Hochwassers sogar den Schulterunterricht für Montag abgesagt. Auch am 20. Dezember werden viele Schüler frei haben. Dagegen begrüße Medienberichten zufolge der Landwirtschaftsverband Asaja die langersehnten Niederschläge. Die starken Regenfälle seien gut, um die ausgetrockneten Wasserspeicher der Insel aufzufüllen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.