Sie sind hier:

Hurrikan Harvey erreicht Louisiana: New Orleans erwartet Sturzfluten

München, 31.08.2017 | 10:43 | mja

Während Houston immer noch mit schweren Überschwemmungen zu kämpfen hat, muss sich nun auch New Orleans im Bundesstaat Louisiana warm anziehen. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, erwartet die Jazz-Stadt am Mississippi River ebenfalls sintflutartigen Regen, der für sie besonders gefährlich ist, weil sie unterhalb des Meeresspiegels liegt. Auch die Bundesstaaten Arkansas, Tennessee und Missouri müssen mit Hochwasser rechnen.


Hochwasser Hauswand
Zahlreiche Menschen mussten in Notunterkünften untergebracht werden.
Medienberichten zufolge wird Hurrikan Harvey nach Einschätzungen von Meteorologen bis Donnerstag (Ortszeit) über New Orleans hinweggezogen sein. Westlich der Stadt Cameron traf am Mittwoch der Tropensturm mit einer Geschwindigkeit von 72 Kilometern pro Stunde auf Land. Allerdings verliert Harvey weiterhin an Stärke.

Trotz, dass in Houston die Pegel sinken, bleibt die Lage angespannt. Binnen weniger Tage fielen in manchen Teilen des US-Bundesstaat Texas bis zu 125 Zentimeter Regen pro Quadratmeter. Houstons Innenstadt konnte nur über Boote erreicht werden. Auch der Flughafen der Stadt wurde bis auf Weiteres geschlossen. Alle Starts und Landungen wurden gecancelt, sodass auch die Lufthansa ihre zwei täglichen Verbindungen nach Houston bis einschließlich 31. August annullieren musste.

Schätzungen zufolge verloren etwa 30 Personen ihr Leben, viele Menschen werden immer noch vermisst. Außerdem wurden Zehntausende Bewohner in Notunterkünften untergebracht. Für den Wiederaufbau werden mindestens 125 Milliarden Dollar benötigt, heißt es in aktuellen Berichten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.