Sie sind hier:

Hurrikan Irma bedroht die Karibik-Inseln

München, 01.09.2017 | 09:13 | mja

Im Osten des Atlantiks hat sich Tropensturm Irma am Donnerstagmorgen direkt zu einem Hurrikan der zweiten Kategorie gebildet. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, kann eine weitere Verstärkung des Hurrikans fatale Auswirkungen auf die südlichen Karibik-Inseln haben. Auch das US-Festland könnte erneut getroffen werden.


Hurrikan Irma Karibik
In Windeseile hat sich Tropensturm Irma zum starken Hurrikan entwickelt. Foto: CFAN
Dem Nationalen Hurrikan Zentrum (NHC) in Miami zufolge hat sich der Tropensturm permanent intensiviert. Er lag Mitte der Woche 770 Kilometer westlich der Kap Verden und zieht nun mit rund 24 Kilometern pro Stunde nach Westen in Richtung Karibik. Dass sich Irma direkt zum Hurrikan der zweiten Kategorie entwickelt hat, bezeichnen Experten als außergewöhnlich. Sein Potenzial ist Medienberichten zufolge „extrem gefährlich“. Vor dem Auftreffen auf die Karibik-Inseln sei eine Verstärkung zur vierten Kategorie möglich.

Aktuell kann noch nicht vorausgesagt werden, ob Florida von Irma getroffen wird. Vergangene Woche legte Hurrikan Harvey den Süden Texas lahm. Neben der Komplettschließung des George Bush Intercontinental Airports kämpft auch Houstons Innenstadt mit schweren Überschwemmungen. Inzwischen erreichte Harvey nun auch den US-Bundesstaat Louisiana. New Orleans erwartet sintflutartigen Regen, der für die Jazz-Stadt am Mississippi aufgrund ihrer niedrigen Lage besonders gefährlich werden könnte.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.