Sie sind hier:

Hurrikan Irma bedroht die Karibik-Inseln

München, 01.09.2017 | 09:13 | mja

Im Osten des Atlantiks hat sich Tropensturm Irma am Donnerstagmorgen direkt zu einem Hurrikan der zweiten Kategorie gebildet. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, kann eine weitere Verstärkung des Hurrikans fatale Auswirkungen auf die südlichen Karibik-Inseln haben. Auch das US-Festland könnte erneut getroffen werden.


Hurrikan Irma Karibik
In Windeseile hat sich Tropensturm Irma zum starken Hurrikan entwickelt. Foto: CFAN
Dem Nationalen Hurrikan Zentrum (NHC) in Miami zufolge hat sich der Tropensturm permanent intensiviert. Er lag Mitte der Woche 770 Kilometer westlich der Kap Verden und zieht nun mit rund 24 Kilometern pro Stunde nach Westen in Richtung Karibik. Dass sich Irma direkt zum Hurrikan der zweiten Kategorie entwickelt hat, bezeichnen Experten als außergewöhnlich. Sein Potenzial ist Medienberichten zufolge „extrem gefährlich“. Vor dem Auftreffen auf die Karibik-Inseln sei eine Verstärkung zur vierten Kategorie möglich.

Aktuell kann noch nicht vorausgesagt werden, ob Florida von Irma getroffen wird. Vergangene Woche legte Hurrikan Harvey den Süden Texas lahm. Neben der Komplettschließung des George Bush Intercontinental Airports kämpft auch Houstons Innenstadt mit schweren Überschwemmungen. Inzwischen erreichte Harvey nun auch den US-Bundesstaat Louisiana. New Orleans erwartet sintflutartigen Regen, der für die Jazz-Stadt am Mississippi aufgrund ihrer niedrigen Lage besonders gefährlich werden könnte.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.