Sie sind hier:

Hurrikan Irma: Bei diesen Reiseveranstaltern können Sie kostenlos umbuchen oder stornieren

München, 11.09.2017 | 16:44 | mja

Reisende, die in diesen Tagen in die Karibik fliegen wollen, können wegen Hurrikan Irma ihren Urlaub bei einigen Veranstaltern kostenlos umbuchen oder stornieren lassen. Nach aktuellen Informationen von CHECK24, ist die Dominikanische Republik, inklusiv Halbinsel Samana, nahezu vollständig zum Normalbetrieb zurückgekehrt, sodass über Tui gebuchte Reisen uneingeschränkt durchgeführt werden können.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
Tui gebuchte Reisen in die Dominikanische Republik können uneingeschränkt durchgeführt werden.
Alltours-Urlauber, die in die Dominikanische Republik oder nach Kuba reisen, werden gebeten, sich an den Veranstalter zu wenden. Schauinsland Reisen (SLR) in die Dominikanische Republik finden laut aktuellem Stand jedoch wie geplant statt. Eine kostenlose Stornierung oder Umbuchung nach Florida ist bei SLR bis zum 11. September möglich.
 
Reisen mit Go Bucher und Dertour (inkl. Meiers Weltreisen) in die Dominikanische Republik sollen den Veranstaltern zufolge auch wie geplant stattfinden. Ziele wie Kuba (Anreise bis 10. September), Florida (Anreise bis 12. September) und Florida Keys (Anreise bis 17. September) können bei Dertour ebenfalls kostenlos storniert oder umgebucht werden. Wer eine Reise mit Vtours oder Anex Tour gebucht hat, hält sich dagegen an die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Veranstalters.
 
Kostenlose Stornierung und Umbuchung sind auch bei Thomas-Cook-Reisen in die Dominikanische Republik zwischen dem 6. und 12. September sowie nach Miami (und südliche Regionen Floridas) zwischen dem 7. und einschließlich 15. September möglich. Für Kuba-Aufenthalte ist dieser Service bis 14. September verfügbar. Wer mit Öger Tours in die Dominikanische Republik oder Kuba reist, kann bei einem Abflugdatum bis 12. September ebenfalls kostenlos stornieren oder umbuchen.
 
Über Tui gebuchte Reisen in die Dominikanische Republik werden uneingeschränkt durchgeführt, heißt es seitens CHECK24. Tui-Urlaube nach Florida und Kuba können bis 14. September kostenfrei storniert oder umgebucht werden. Viele Hotels aus der Region Varadero und Santa Clara sind jedoch stark beschädigt und nicht nutzbar, deshalb werden diesen Gästen (Anreise bis 18. September) Reiseverträge aufgrund höherer Gewalt aktiv gekündigt. Betroffene können über die Krisenhotline 0511 – 567 8900 ihre Stornierungen und Umbuchungen vornehmen.
 
Wer mit Tropo eine Reise in die Karibik gebucht hat, kann bei einem Abflugdatum bis 12. September kostenlos stornieren oder umbuchen. Für Florida-Aufenthalte ist dies bei Abreise bis einschließlich 15. September möglich. Die FTI-Gruppe bietet indes keine kostenlose Stornierung mehr für Reisen nach Punta Cana an. Wer nur Flüge gebucht hat, informiert sich hier weiter.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.