Sie sind hier:

Hurrikan Otto hinterlässt Chaos in Mittelamerika

München, 28.11.2016 | 10:43 | hze

Auch vier Tage nachdem der seltene Novembersturm über Mittelamerika hinweggezogen ist, sorgt das Wetter weiterhin für Probleme bei den Aufräumarbeiten. Wie das Auswärtige Amt (AA) in seinen aktualisierten Reisehinweisen für Costa Rica mitteilt, kommt es  in der gesamten Region weiterhin zu starken Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Reisenden wird empfohlen, regionale Medien zu verfolgen oder im Zweifel die Behörden zu kontaktieren.


Hurrikan Otto November 2016
Satelliten-Aufnahme der NASA von Hurrikan Otto am 22. November, während er über der Karibik noch Kraft tankt. © NASA/NOAA/MODIS Rapid Response Team
Als Anlaufstellen nennt der deutsche Auslandsdienst sowohl die Website der Nationalen Katastrophenschutz-Kommission sowie deren Facebook-Auftritt, als auch eine Notfall-Hotline des Tourismusinstituts von Costa Rica, die 24 Stunden am Tag unter 800-8874766 erreichbar ist. Derweil berichtet das Branchenmagazin FVW, dass die Zahl der Todesopfer am Montag auf insgesamt 15 gestiegen ist. Am schlimmsten hat der tropische Wirbelsturm in Costa Rica gewütet, doch auch in Nicaragua und Panama gab es Opfer und Schäden zu beklagen.

Otto war am Donnerstag als Hurrikan der Stufe Zwei auf die mittelamerikanische Küste getroffen. Allein in Costa Rica waren laut FVW 11.000 Menschen von den Zerstörungen betroffen. Otto hatte zunächst als Tropensturm Kurs auf Costa Rica genommen, bis zu seinem Landfall am Donnerstag jedoch noch deutlich an Kraft gewonnen. Dass sich so spät im Jahr in der Karibik noch ein Hurrikan bildet ist eher selten, da die Wassertemperatur dann meist schon zu niedrig ist. Mit Otto endet die atlantische Sturmsaison 2016 daher genauso ungewöhnlich wie sie begonnen hat, als bereits Mitte Januar Hurrikan Alex über die Azoren hinweg zog. Eigentlich dauert die Hurrikan-Saison nur von Anfang Juni bis November, da tropische Wirbelstürme feuchte Luft und sehr warmes Wasser zur Entstehung benötigen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Niederlande
29.09.2020

Niederlande verhängen strengere Corona-Maßnahmen

Die Niederlande verhängen ab dem 29. September strengere Anti-Corona-Maßnahmen. Für mindestens drei Wochen gelten im öffentlichen Leben striktere Verhaltensregeln.
Sizilien
28.09.2020

Italien: Sizilien setzt auf Corona-Test bei Einreise und Maskenpflicht im Freien

Sizilien will künftig einen Corona-Schnelltest von allen aus dem Ausland einreisenden Personen fordern. Zudem gilt ab dem 30. September eine schärfere Maskenpflicht.
Brasilien Rio de Janiero
28.09.2020

Karneval von Rio de Janeiro 2021 verschoben

Rio de Janeiro will seinen berühmten Karneval im nächsten Jahr verschieben. Wann genau der neue Termin angesetzt wird, steht noch nicht fest.
Frau mit Maske an einer Trambahn-Haltestelle in Berlin
28.09.2020

Rückkehr aus Risikogebiet: Quarantäne verschoben auf 15. Oktober

Deutschland hat die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten verschoben. Sie gilt nun erst ab dem 15. Oktober.
Irland: Cliffs of Moher
28.09.2020

Grenzschließung: Irland, Finnland und Litauen verhängen Einreiseverbot für Deutsche

Irland, Finnland und Litauen verweigern deutschen Staatsbürgern ab dem 28. September die Einreise. Grund sind zu hohe Corona-Neuinfektionszahlen in der Bundesrepublik.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.