Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mexiko: Auswärtiges Amt warnt vor Superhurrikan Willa

München, 23.10.2018 | 13:09 | hze

2018 zeigt sich weiter stürmisch, denn das erste Mal seit 25 Jahren wurden im östlichen Pazifik 25 Tropenstürme mit einem Namen versehen. Hurrikan Willa hat die zweithöchste Kategorie 4 erreicht und soll laut Auswärtigem Amt (AA) in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch (23. auf den 24. Oktober 2018) zwischen San Blas und Mazatlán auf die mexikanische Westküste treffen. Der deutsche Auslandsdienst warnt vor lebensbedrohlichen Sturmfluten, heftigem Wind von über 200 Kilometern pro Stunde und starkem Regen.


Hurrikan willa
Die Benennung von Wirbelstürmen folgt dem Alphabet. Hurrikan Willa ist bereits Nummer 25 in diesem Jahr. © NOAA
Durch die heftigen Niederschläge drohen in der Region Überschwemmungen und Erdrutsche. Das AA rät Reisenden vor Ort dringend dazu, die Entwicklung des Sturms in den lokalen Medien oder auf der Website des zuständigen US-amerikanischen National Hurricane Centers zu verfolgen. Zudem wird dringend geraten, den Anweisungen lokaler Behörden Folge zu leisten, vor allem bei möglichen Evakuierungsmaßnahmen.

In der Karibik herrscht hingegen aktuell Ruhe, nachdem zuletzt Superhurrikan Michael die USA bedroht hatte. Mit bisher 14 benannten Stürmen und sieben Hurrikans ist die atlantische Wirbelsturm-Saison bisher noch nicht außergewöhnlich aktiv, sie endet allerdings auch erst Ende November. Trauriges Rekordjahr war 2005, als insgesamt 28 tropische Unwetter die Karibik und Mittelamerika heimsuchten, von denen 15 Hurrikanstärke erreichten. Darunter war auch einer der verheerendsten und teuersten seit Beginn der Aufzeichnungen. Hurrikan Katrina kostete mehr als 1.800 Menschen ihr Leben und verursachte Schäden von rund 125 Milliarden US-Dollar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.