Sie sind hier:

Mexiko: Auswärtiges Amt warnt vor Superhurrikan Willa

München, 23.10.2018 | 13:09 | hze

2018 zeigt sich weiter stürmisch, denn das erste Mal seit 25 Jahren wurden im östlichen Pazifik 25 Tropenstürme mit einem Namen versehen. Hurrikan Willa hat die zweithöchste Kategorie 4 erreicht und soll laut Auswärtigem Amt (AA) in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch (23. auf den 24. Oktober 2018) zwischen San Blas und Mazatlán auf die mexikanische Westküste treffen. Der deutsche Auslandsdienst warnt vor lebensbedrohlichen Sturmfluten, heftigem Wind von über 200 Kilometern pro Stunde und starkem Regen.


Hurrikan willa
Die Benennung von Wirbelstürmen folgt dem Alphabet. Hurrikan Willa ist bereits Nummer 25 in diesem Jahr. © NOAA
Durch die heftigen Niederschläge drohen in der Region Überschwemmungen und Erdrutsche. Das AA rät Reisenden vor Ort dringend dazu, die Entwicklung des Sturms in den lokalen Medien oder auf der Website des zuständigen US-amerikanischen National Hurricane Centers zu verfolgen. Zudem wird dringend geraten, den Anweisungen lokaler Behörden Folge zu leisten, vor allem bei möglichen Evakuierungsmaßnahmen.

In der Karibik herrscht hingegen aktuell Ruhe, nachdem zuletzt Superhurrikan Michael die USA bedroht hatte. Mit bisher 14 benannten Stürmen und sieben Hurrikans ist die atlantische Wirbelsturm-Saison bisher noch nicht außergewöhnlich aktiv, sie endet allerdings auch erst Ende November. Trauriges Rekordjahr war 2005, als insgesamt 28 tropische Unwetter die Karibik und Mittelamerika heimsuchten, von denen 15 Hurrikanstärke erreichten. Darunter war auch einer der verheerendsten und teuersten seit Beginn der Aufzeichnungen. Hurrikan Katrina kostete mehr als 1.800 Menschen ihr Leben und verursachte Schäden von rund 125 Milliarden US-Dollar.

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.