Sie sind hier:

Mexiko: Auswärtiges Amt warnt vor Superhurrikan Willa

München, 23.10.2018 | 13:09 | hze

2018 zeigt sich weiter stürmisch, denn das erste Mal seit 25 Jahren wurden im östlichen Pazifik 25 Tropenstürme mit einem Namen versehen. Hurrikan Willa hat die zweithöchste Kategorie 4 erreicht und soll laut Auswärtigem Amt (AA) in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch (23. auf den 24. Oktober 2018) zwischen San Blas und Mazatlán auf die mexikanische Westküste treffen. Der deutsche Auslandsdienst warnt vor lebensbedrohlichen Sturmfluten, heftigem Wind von über 200 Kilometern pro Stunde und starkem Regen.


Hurrikan willa
Die Benennung von Wirbelstürmen folgt dem Alphabet. Hurrikan Willa ist bereits Nummer 25 in diesem Jahr. © NOAA
Durch die heftigen Niederschläge drohen in der Region Überschwemmungen und Erdrutsche. Das AA rät Reisenden vor Ort dringend dazu, die Entwicklung des Sturms in den lokalen Medien oder auf der Website des zuständigen US-amerikanischen National Hurricane Centers zu verfolgen. Zudem wird dringend geraten, den Anweisungen lokaler Behörden Folge zu leisten, vor allem bei möglichen Evakuierungsmaßnahmen.

In der Karibik herrscht hingegen aktuell Ruhe, nachdem zuletzt Superhurrikan Michael die USA bedroht hatte. Mit bisher 14 benannten Stürmen und sieben Hurrikans ist die atlantische Wirbelsturm-Saison bisher noch nicht außergewöhnlich aktiv, sie endet allerdings auch erst Ende November. Trauriges Rekordjahr war 2005, als insgesamt 28 tropische Unwetter die Karibik und Mittelamerika heimsuchten, von denen 15 Hurrikanstärke erreichten. Darunter war auch einer der verheerendsten und teuersten seit Beginn der Aufzeichnungen. Hurrikan Katrina kostete mehr als 1.800 Menschen ihr Leben und verursachte Schäden von rund 125 Milliarden US-Dollar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.