Sie sind hier:

Indien: Weiterhin Engpässe beim Bargeld

München, 01.12.2016 | 11:08 | hze

Auch drei Wochen nachdem die Regierung in Neu-Delhi alle 500- und 1.000-Rupien-Scheine aus dem Verkehr gezogen hat, kommt es in Indien weiterhin zu Engpässen bei der Bargeldversorgung. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Mittwoch in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für das Land mitteilte, können alte Rupien-Scheine mittlerweile nur noch auf Bankkonten eingezahlt und nicht mehr gegen neues Bargeld getauscht werden. Der Wechsel zurück in ausländische Devisen sei nur noch bis maximal 5.000 Rupien möglich. Dies entspricht nach aktuellem Kurs rund 69 Euro oder 73 US-Dollar (Stand: 1. Dezember).


Geldautomat Kreditkarte
In Indien ist nach wie vor das Bargeld knapp. An Automaten können nur sehr Begrenzte Mengen abgehoben werden.
Auch an Geldautomaten können laut dem deutschen Auslandsdienst nur sehr begrenzte Beträge von maximal 2.500 Rupien (rund 34,5 Euro) abgehoben werden. Mit ausländischen Kreditkarten seien gelegentlich Transaktionen von bis zu 10.000 Rupien (ca. 138 Euro) möglich. Dies betreffe auch den Umtausch von Euro- oder Dollarnoten in (neue) Rupien. Das AA warnt daher auch weiterhin vor erheblichen Engpässen bei der Bargeldversorgung und langen Wartezeiten an Bankschaltern sowie Geldautomaten. Reisende sollen dies laut Auswärtigem Amt bei ihrer Reiseplanung berücksichtigen und gegebenenfalls auf bargeldlose Zahlungsmittel zurückzugreifen. Die Nutzung internationaler Kreditkarten sei nach bisherigen Erfahrungen weiterhin uneingeschränkt möglich.

Indiens Premierminister Narendra Modi hatte am Abend des 9. Novembers überraschend erklärt, dass in Indien alle 500- und 1.000-Rupien-Scheine ab sofort ungültig seien. Bereits am Folgetag begannen die Banken mit der Ausgabe neuer 500er-Scheine, die 1.000-Rupien werden hingegen durch brandneue 2.000er-Banknoten ersetzt. Mit der Maßnahme will die Regierung in Neu-Delhi nach eigene Angaben gegen die massive Korruption und Steuerhinterziehung im Land vorgehen. Nicht gemeldete Geldbeträge seien laut Modi damit über Nacht wertlos geworden, es sei denn, sie werden bei einer Bank gegen Vorlage eines Personalausweises eingezahlt oder umgetauscht.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.