Sie sind hier:

Indien: Taj Mahal wird restauriert

München, 05.07.2017 | 11:56 | mja

Indien-Urlauber müssen in diesem Jahr auf das perfekte Taj-Mahal-Foto verzichten. Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, wird das Wahrzeichen des Landes restauriert. Dabei ist das Mausoleum in Agra immer wieder von einem Gerüst verdeckt.


Helm in Nahaufnahme auf Baustelle
Agra-Reisende müssen aufgrund der Restauration mit einem verdeckten Taj Ma­hal rechnen.
Die Minaretts des Taj Mahals erhalten seit Oktober vergangenen Jahres Schlammpackungen, um den Marmor von gelben Flecken zu befreien. Laut der Onlineausgabe von The Times Of India war das die erste Schlammpackungstherapie, die von der ASI-Wissenschaftsbranche durchgeführt wurde. Seit Juni 2017 werden die südlichen Fassaden und Minaretts restauriert. Im August geht es mit den nördlichen und westlichen Denkmalwänden weiter. Das Dach soll von Januar bis April 2018 bearbeitet werden.

Die Reinigung der Hauptkuppel sei Teil des Erhaltungsplans des Palasts, das dem parlamentarischen Ausschuss für Umwelt vorgelegt wurde. Dieser hat nämlich ernste Einwände gegen Schwarz- und Gelbflecken auf den Marmoroberflächen erhoben. Insbesondere seien die Minarettes von den Schönheitsfehlern betroffen.

Wer dennoch ein halbwegs gutes Foto vom Taj Mahal schießen will, dem wird empfohlen, sich hinter das Mausoleum auf die andere Seite des Yamuna Rivers zu stellen. Allerdings muss dann auch mit einer verdeckten Hauptkuppel gerechnet werden. Wer das perfekte Bild haben will, sollte mit seiner Reise nach Agra bis nach April 2018 warten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.