Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 33 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Reiseberatung
+49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 08:00 - 23:00 Uhr

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
reise@check24.de
Sie sind hier:

Indien: Zyklon Titli sorgt für Massenevakuierung

München, 11.10.2018 | 09:50 | hze

Im Golf von Bengalen hat sich in den vergangenen 48 Stunden ein Sturmtief rasant zu einem tropischen Wirbelsturm der Kategorie 3 verstärkt. Zyklon Titli ist nach Angaben des Joint Typhoon Warning Centers am Donnerstagmorgen bereits auf die indische Ostküste getroffen. Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde sowie Niederschläge von teils mehr als 100 Litern pro Quadratmeter richteten der Nachrichtenagentur AFP zufolge große Schäden an, mehr als 300.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.


Zyklon Titli
Zyklon Titli hat sich rasant zum Kategorie-3-Wirbelsturm verstärkt und ist auf die indische Küste getroffen. © JTWC
Dem Bericht zufolge hatten die Behörden bereits am Mittwoch in den fünf am stärksten betroffenen Küstenbezirken Evakuierungen angeordnet. Laut der Times of India sind viele Straßen unpassierbar, auch Zug- und Flugverkehr kamen in der Region nahezu zum Erliegen. Vielerorts fielen Strom und Telefonverbindungen aus, da umgestürzte Bäume Leitungen beschädigt haben. Reisenden wird dringend geraten, den Anweisungen der lokalen Behörden Folge zu leisten.

Doch auch andernorts wüten aktuell schwere Stürme. Während Superhurrikan Michael in den USA vor allem den Norden Floridas verwüstet, zieht Zyklon Luban auf die arabische Halbinsel zu. Der Wirbelsturm der Kategorie 3 soll am Wochenende die Küsten Jemens erreichen und weiter nach Saudi Arabien im Norden ziehen. Laut US-Wetterdiensten drohen der arabischen Halbinsel Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde und vor allem extreme Regenfälle. Da der trockene Wüstenboden in der Region kaum Wasser aufnehmen kann, besteht eine hohe Gefahr von Überschwemmungen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flughafen Teneriffa Süd
11.12.2018

Teneriffa führt Direktbusse zu Flughäfen ein

Reisende können künftig auf Teneriffa mit Aeroexpress-Bussen direkt zu beiden Flughäfen fahren. Dafür entfallen auf der Kanareninsel die Airport-Stopps anderer Buslinien.
Karibik: Aruba
11.12.2018

Aruba: Plastikverbot auf Karibikinsel

Aruba verbannt Einweg-Kunststoffe. Mit dem Verbot von Plastiktüren, Einweg-Bechern und Strohhalmen ist die Karibikinsel Vorreiter im Umweltschutz.
Die Deutsche Bahn zahlt Entschädigungen an die Hitzeopfer aus den defekten Zügen.
10.12.2018

Deutsche Bahn: Warnstreik sorgt deutschlandweit für Chaos

Seit dem frühen Montagmorgen stehen deutschlandweit aufgrund eines Streiks bei der Deutschen Bahn alle Fernzüge still. Die Auswirkungen werden den ganzen Tag über zu spüren sein.
Madrid
07.12.2018

Madrid: Streiks und Fußballspiel sorgen für Einschränkungen in Spanien

Reisende in Madrid müssen sich im Lauf des Dezembers auf Einschränkungen an mehreren Stellen einrichten. Ein Hochrisikospiel findet am 9. Dezember im Stadion statt. Zudem sind am Flughafen um Weihnachten Streiks geplant.
Paris Panorama
07.12.2018

Paris: Eiffelturm und Museen am Wochenende geschlossen

Aufgrund der erwarteten Ausschreitungen im Rahmen der Proteste in Paris bleiben der Eiffelturm und viele Museen in der französischen Hauptstadt am Samstag geschlossen. Auch Geschäfte öffnen nicht.