Sie sind hier:

Indien: Zyklon Titli sorgt für Massenevakuierung

München, 11.10.2018 | 09:50 | hze

Im Golf von Bengalen hat sich in den vergangenen 48 Stunden ein Sturmtief rasant zu einem tropischen Wirbelsturm der Kategorie 3 verstärkt. Zyklon Titli ist nach Angaben des Joint Typhoon Warning Centers am Donnerstagmorgen bereits auf die indische Ostküste getroffen. Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde sowie Niederschläge von teils mehr als 100 Litern pro Quadratmeter richteten der Nachrichtenagentur AFP zufolge große Schäden an, mehr als 300.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.


Zyklon Titli
Zyklon Titli hat sich rasant zum Kategorie-3-Wirbelsturm verstärkt und ist auf die indische Küste getroffen. © JTWC
Dem Bericht zufolge hatten die Behörden bereits am Mittwoch in den fünf am stärksten betroffenen Küstenbezirken Evakuierungen angeordnet. Laut der Times of India sind viele Straßen unpassierbar, auch Zug- und Flugverkehr kamen in der Region nahezu zum Erliegen. Vielerorts fielen Strom und Telefonverbindungen aus, da umgestürzte Bäume Leitungen beschädigt haben. Reisenden wird dringend geraten, den Anweisungen der lokalen Behörden Folge zu leisten.

Doch auch andernorts wüten aktuell schwere Stürme. Während Superhurrikan Michael in den USA vor allem den Norden Floridas verwüstet, zieht Zyklon Luban auf die arabische Halbinsel zu. Der Wirbelsturm der Kategorie 3 soll am Wochenende die Küsten Jemens erreichen und weiter nach Saudi Arabien im Norden ziehen. Laut US-Wetterdiensten drohen der arabischen Halbinsel Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde und vor allem extreme Regenfälle. Da der trockene Wüstenboden in der Region kaum Wasser aufnehmen kann, besteht eine hohe Gefahr von Überschwemmungen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Palme im Schnee
14.02.2019

Naturschauspiel: Schnee auf Hawaii

Auf der Hawaii-Insel Maui ist Schnee gefallen. Das in dem Tropenparadies seltene Phänomen ereignete sich zum ersten Mal sogar in niedrigeren Lagen.
Nordmazedonien: Ohrid
14.02.2019

Mazedonien hat einen neuen Namen: Das gilt es zu beachten

Ein Staat benennt sich um - und das mitten in Europa. Mazedonien hat ab sofort einen neuen Namen. Was Urlauber in der Republik Nordmazedonien beachten müssen, erfahren sie hier.
Berlin Reichstag
14.02.2019

Berlin: Streik im öffentlichen Nahverkehr

Am Freitag, 15. Februar, legen die Angestellten der Berliner Verkehrsbetriebe zwischen 3:30 Uhr und 12 Uhr ihre Arbeit nieder. Der Streik führt zu Einschränkungen im Reiseverkehr.
Anzeigetafel mit gestrichenem Flug
07.02.2019

Streik in Belgien und Italien

In der kommenden Woche müssen Reisende in Europa erneut starke Nerven haben. Sowohl in Belgien, als auch in Italien sorgen Streiks für Unterbrechungen des Reiseverkehrs.
Ein starker Hagelschauer prasselt auf eine Straße nieder.
07.02.2019

Schweres Unwetter trifft südliches Griechenland

Im Süden Griechenlands hat ein schwerer Sturm mit Starkregen und Hagel starke Verwüstungen angerichtet. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.