Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Indien: Zyklon Titli sorgt für Massenevakuierung

München, 11.10.2018 | 09:50 | hze

Im Golf von Bengalen hat sich in den vergangenen 48 Stunden ein Sturmtief rasant zu einem tropischen Wirbelsturm der Kategorie 3 verstärkt. Zyklon Titli ist nach Angaben des Joint Typhoon Warning Centers am Donnerstagmorgen bereits auf die indische Ostküste getroffen. Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde sowie Niederschläge von teils mehr als 100 Litern pro Quadratmeter richteten der Nachrichtenagentur AFP zufolge große Schäden an, mehr als 300.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.


Zyklon Titli
Zyklon Titli hat sich rasant zum Kategorie-3-Wirbelsturm verstärkt und ist auf die indische Küste getroffen. © JTWC
Dem Bericht zufolge hatten die Behörden bereits am Mittwoch in den fünf am stärksten betroffenen Küstenbezirken Evakuierungen angeordnet. Laut der Times of India sind viele Straßen unpassierbar, auch Zug- und Flugverkehr kamen in der Region nahezu zum Erliegen. Vielerorts fielen Strom und Telefonverbindungen aus, da umgestürzte Bäume Leitungen beschädigt haben. Reisenden wird dringend geraten, den Anweisungen der lokalen Behörden Folge zu leisten.

Doch auch andernorts wüten aktuell schwere Stürme. Während Superhurrikan Michael in den USA vor allem den Norden Floridas verwüstet, zieht Zyklon Luban auf die arabische Halbinsel zu. Der Wirbelsturm der Kategorie 3 soll am Wochenende die Küsten Jemens erreichen und weiter nach Saudi Arabien im Norden ziehen. Laut US-Wetterdiensten drohen der arabischen Halbinsel Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde und vor allem extreme Regenfälle. Da der trockene Wüstenboden in der Region kaum Wasser aufnehmen kann, besteht eine hohe Gefahr von Überschwemmungen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Blick über die Dächer von Marrakesch
14.04.2021

Marokko verlängert Ausgangssperre bis 14. Mai

Marokko hat die nächtliche Ausgangssperre im Land bis zum 14. Mai verlängert. Damit gilt sie während des gesamten Fastenmonats Ramadan.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
14.04.2021

Grenzkontrollen zu Tschechien aufgehoben

Die vor zwei Monaten eingeführten Grenzkontrollen zu Tschechien werden mit Ablauf des 14. Aprils nicht verlängert. Die Testpflicht für Grenzgänger bleibt allerdings weiterhin bestehen.
Flagge Türkei
14.04.2021

Türkei verschärft Corona-Maßnahmen mit Ausnahmen für Urlauber

Die Türkei hat strengere Regelungen zur geltenden Ausgangssperre erlassen. Ab dem 14. April beginnt die nächtliche Sperrstunde schon um 19 Uhr und damit zwei Stunden früher.
Wien
13.04.2021

Wien verlängert Lockdown bis 2. Mai

In Wien und Niederösterreich wird der Lockdown bis zum 2. Mai verlängert. Demzufolge bleiben nicht-lebensnotwendige Geschäfte weiterhin geschlossen.
Tahiti
13.04.2021

Tahiti und Bora Bora öffnen am 1. Mai für Touristen

Tahiti und weitere Inseln Französisch-Polynesiens wollen sich ab dem 1. Mai wieder für Touristen öffnen. Die Infektionszahlen auf den Südseeinseln sind verschwindend gering.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.