Sie sind hier:

Bali: Aktiver Vulkan setzt Urlaubsinsel in Alarmbereitschaft

München, 20.09.2017 | 11:39 | lvo

Der Mount Agung auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali zeigt wieder vulkanische Aktivität. Die letzte Eruption des 3.030 Meter hohen Vulkans fand vor mehr als 50 Jahren statt, wie das Branchenportal Tourexpi berichtet. Nun gilt Alarmbereitschaft auf dem Eiland. Ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde teilte am Dienstag mit, dass der Vulkan seine Aktivität erhöht habe.


Vulkan Bali
Der Vulkan Mount Agung auf Bali rumpelt wieder.
Laut Tourexpi gilt nun die zweithöchste Warnstufe. In einem Umkreis von 7,5 Kilometern sollen Bewohner Abstand von dem Krater halten. Auch für Touristen in der Region im Nordosten der Insel gilt jetzt besondere Wachsamkeit. Der Chef des Bezirks Karangasem, in dem der Vulkan liegt, hat zudem eine 14-tägige Alarmbereitschaft verhängt.

Der Mount Agung ist bei Bewohnern der Insel wie auch bei ausländischen Wanderern beliebt. Bei den letzten Ausbrüchen in den Jahren 1963 und 1964 kamen etwa 1.500 Menschen ums Leben. Bali liegt im Gebiet des Pazifischen Feuerrings, wo verschiedene Platten der Erdkruste aufeinandertreffen. Die Erdaktivität sorgt in Indonesien immer wieder für Beben und vulkanische Eruptionen, die auch Reisebeeinträchtigungen nach sich ziehen können.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.