Sie sind hier:

Tsunami in Indonesien: Einschränkungen auf Sulawesi

München, 01.10.2018 | 10:37 | lvo

Nach der Tsunami-Katastrophe in Indonesien ist das Ausmaß der Schäden auf der Insel Sulawesi weiterhin nicht ganz klar. Das Auswärtige Amt (AA) hat zwar bislang keine offizielle Reisewarnung für die Region herausgegeben, rät Urlaubern vor Ort jedoch, unbedingt die lokalen Medien zu verfolgen und den Anweisungen der Sicherheitskräfte vor Ort Folge zu leisten.


Indonesien: Sulawesi Erdbeben © Google Maps
Nach dem starken Erdbeben wurde Sulawesi von einem Tsunami getroffen. © Google Maps
Aktuellsten Medienberichten zufolge sind bei dem Erdbeben und der anschließenden Flutwelle mehr als 1.200 Menschen ums Leben gekommen. Betroffen ist ein rund 300 Kilometer langer Küstenstreifen. Wegen eingebrochener Straßen und Kommunikationsleitungen ist es schwer, alle zerstörten Gebiete zu erreichen. Auch der Strom ist vielerorts weiterhin unterbrochen. Der zwischenzeitlich geschlossene Flughafen von Palu hatte am Sonntag wieder den Flugbetrieb aufnehmen können.

Das Erdbeben der Stärke 7,4 auf der Richterskala hatte am Freitagvormittag um 10 Uhr (Ortszeit) den Nordwesten der Insel Sulawesi erschüttert. Etwa eine halbe Stunde später traf ein Tsunami mit einer Höhe von bis zu drei Metern die Küste. Laut Indonesiens Katastrophenschutzbehörde habe das Frühwarnsystem nicht richtig funktioniert und es sei keine Sirene erklungen. Wie das beteiligte Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam (GFZ) berichtet, habe die Software jedoch "einwandfrei funktioniert".

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, einer seismisch sehr aktiven Zone, in der es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen kommt. Weiter südlich, auf der beliebten Urlaubsinsel Lombok, ereignete sich Ende Juli ein Erdstoß der Stärke 6,4. Nach dem Beben wurde das Wandergebiet rund um den Vulkan Mount Rinjani für ein Jahr gesperrt, um die Trekkingrouten zu sanieren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.