Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Tsunami in Indonesien: Einschränkungen auf Sulawesi

München, 01.10.2018 | 10:37 | lvo

Nach der Tsunami-Katastrophe in Indonesien ist das Ausmaß der Schäden auf der Insel Sulawesi weiterhin nicht ganz klar. Das Auswärtige Amt (AA) hat zwar bislang keine offizielle Reisewarnung für die Region herausgegeben, rät Urlaubern vor Ort jedoch, unbedingt die lokalen Medien zu verfolgen und den Anweisungen der Sicherheitskräfte vor Ort Folge zu leisten.


Indonesien: Sulawesi Erdbeben © Google Maps
Nach dem starken Erdbeben wurde Sulawesi von einem Tsunami getroffen. © Google Maps
Aktuellsten Medienberichten zufolge sind bei dem Erdbeben und der anschließenden Flutwelle mehr als 1.200 Menschen ums Leben gekommen. Betroffen ist ein rund 300 Kilometer langer Küstenstreifen. Wegen eingebrochener Straßen und Kommunikationsleitungen ist es schwer, alle zerstörten Gebiete zu erreichen. Auch der Strom ist vielerorts weiterhin unterbrochen. Der zwischenzeitlich geschlossene Flughafen von Palu hatte am Sonntag wieder den Flugbetrieb aufnehmen können.

Das Erdbeben der Stärke 7,4 auf der Richterskala hatte am Freitagvormittag um 10 Uhr (Ortszeit) den Nordwesten der Insel Sulawesi erschüttert. Etwa eine halbe Stunde später traf ein Tsunami mit einer Höhe von bis zu drei Metern die Küste. Laut Indonesiens Katastrophenschutzbehörde habe das Frühwarnsystem nicht richtig funktioniert und es sei keine Sirene erklungen. Wie das beteiligte Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam (GFZ) berichtet, habe die Software jedoch "einwandfrei funktioniert".

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, einer seismisch sehr aktiven Zone, in der es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen kommt. Weiter südlich, auf der beliebten Urlaubsinsel Lombok, ereignete sich Ende Juli ein Erdstoß der Stärke 6,4. Nach dem Beben wurde das Wandergebiet rund um den Vulkan Mount Rinjani für ein Jahr gesperrt, um die Trekkingrouten zu sanieren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Las Palmas de Gran Canaria
10.05.2021

Kanaren: Gericht verbietet Verlängerung der Ausgangssperre

Auf den Kanaren hat das Oberste Landesgericht eine Verlängerung der nächtlichen Ausgangssperre verboten. Die kanarische Regionalregierung will Berufung einlegen.
Dominikanische Republik Catalina Island
10.05.2021

Dominikanische Republik: Corona-Versicherung für Touristen verlängert

Die Dominikanische Republik hat die kostenfreie Corona-Versicherung für Touristen ein weiteres Mal verlängert. Noch bis Ende Mai werden damit die Folgekosten einer Infektion in dem Land abgedeckt.
Ein Baum im Vordergrund biegt sich unter heftigem Wind, im Hintergrund sind Felder zu sehen.
10.05.2021

Frankreich: Sturm- und Gewitterwarnung bis 11. Mai

Für einige Regionen Frankreichs wurde vom 9. bis zum 11. Mai eine Gewitterwarnung der Wetterwarnstufe Orange herausgegeben. Gerechnet werden muss mit starkem Regen und Windböen.
Spanien: Mallorca Palma
10.05.2021

Mallorca: Restaurants dürfen länger öffnen

Auf den Balearen dürfen Außenbereiche gastronomischer Betriebe fortan durchgängig bis 22:30 Uhr öffnen. Eine Öffnung der Innengastronomie soll zwei Wochen später folgen.
Stadtpanorama von Florenz
10.05.2021

Italien: Einreise ohne Quarantäne ab 15. Mai

Italien schickt Einreisende aus der EU ab dem 15. Mai nicht mehr in Quarantäne. Nötig sind dann für die Einreise nur noch ein negativer Corona-Test oder ein Nachweis über die Genesung oder Impfung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.