Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Jakarta: Indonesien verlegt seine Hauptstadt

München, 13.08.2019 | 10:15 | lvo

Indonesiens Hauptstadt zieht um. Statt wie bislang in Jakarta auf der Insel Java soll der Regierungssitz künftig auf der Insel Borneo liegen. Grund für die Verlegung sind laut der Deutschen Welle Verkehrsprobleme und Naturkatastrophen. Der Umzug soll ab 2024 in die Wege geleitet werden.


Indonesien: Jakarta
Jakarta soll künftig nicht mehr die Hauptstadt von Indonesien sein.
Was zunächst kurios klingt, ist gar nicht so abwegig: Bei dem Umzug handelt es sich nicht um den kompletten Abriss und Wiederaufbau einer Zehn-Millionen-Metropole. Jakarta als Stadt bleibt weiterhin bestehen, die Hauptstadt Indonesiens soll künftig lediglich eine andere sein. Dazu werden Regierung und Parlament aus der Stadt auf Java abgezogen. Im Gespräch als neue Hauptstadt sind insbesondere die Provinzstädte Palangkaraya und Balikpapan auf Borneo. Welche der Städte auf der zwischen Brunei, Indonesien und Malaysia geteilten Insel den Hauptstadtzuschlag erteilt bekommt, ist noch unklar.

Jakarta kämpft bereits seit langem mit den Problemen der Übervölkerung. Im Großraum leben 30 Millionen Menschen, täglich sind die Verkehrsprobleme enorm, es kommt zu Staus und Smog. Zudem wird die Mega-Metropole immer wieder von Naturkatastrophen wie Erdbeben heimgesucht und droht, bei weiter ansteigendem Meeresspiegel zu versinken. Verschärft wird die Lage dadurch, dass sich der Boden wegen einer zu hohen Entnahme von Grundwasser weiter absenkt. Bereits jetzt liegen 40 Prozent der Fläche Jakartas unter dem Meeresspiegel. Der indonesische Bauminister Basuki Hadimuljono versicherte, dass diese Probleme in der künftigen Hauptstadt nicht auftreten werden. Es solle eine technologisch hochmoderne „smarte Wald-Stadt“ entstehen, die der Regenwaldinsel Borneo keinen Schaden zufügen werde.

Weitere Nachrichten über Reisen

Havanna_Kuba
26.02.2021

Kuba ist Risikogebiet: Das gilt jetzt für Urlauber

Kuba gilt ab dem 28. Februar wieder als Corona-Risikogebiet. Was Urlauber und Reiserückkehrer jetzt beachten müssen, erfahren Sie hier.
Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
26.02.2021

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang neue Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Die Bestimmungen verschärfen sich deutlich.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.