Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Jakarta: Indonesien verlegt seine Hauptstadt

München, 13.08.2019 | 10:15 | lvo

Indonesiens Hauptstadt zieht um. Statt wie bislang in Jakarta auf der Insel Java soll der Regierungssitz künftig auf der Insel Borneo liegen. Grund für die Verlegung sind laut der Deutschen Welle Verkehrsprobleme und Naturkatastrophen. Der Umzug soll ab 2024 in die Wege geleitet werden.


Indonesien: Jakarta
Jakarta soll künftig nicht mehr die Hauptstadt von Indonesien sein.
Was zunächst kurios klingt, ist gar nicht so abwegig: Bei dem Umzug handelt es sich nicht um den kompletten Abriss und Wiederaufbau einer Zehn-Millionen-Metropole. Jakarta als Stadt bleibt weiterhin bestehen, die Hauptstadt Indonesiens soll künftig lediglich eine andere sein. Dazu werden Regierung und Parlament aus der Stadt auf Java abgezogen. Im Gespräch als neue Hauptstadt sind insbesondere die Provinzstädte Palangkaraya und Balikpapan auf Borneo. Welche der Städte auf der zwischen Brunei, Indonesien und Malaysia geteilten Insel den Hauptstadtzuschlag erteilt bekommt, ist noch unklar.

Jakarta kämpft bereits seit langem mit den Problemen der Übervölkerung. Im Großraum leben 30 Millionen Menschen, täglich sind die Verkehrsprobleme enorm, es kommt zu Staus und Smog. Zudem wird die Mega-Metropole immer wieder von Naturkatastrophen wie Erdbeben heimgesucht und droht, bei weiter ansteigendem Meeresspiegel zu versinken. Verschärft wird die Lage dadurch, dass sich der Boden wegen einer zu hohen Entnahme von Grundwasser weiter absenkt. Bereits jetzt liegen 40 Prozent der Fläche Jakartas unter dem Meeresspiegel. Der indonesische Bauminister Basuki Hadimuljono versicherte, dass diese Probleme in der künftigen Hauptstadt nicht auftreten werden. Es solle eine technologisch hochmoderne „smarte Wald-Stadt“ entstehen, die der Regenwaldinsel Borneo keinen Schaden zufügen werde.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malta
07.05.2021

Malta kein Risikogebiet mehr

Malta gilt ab dem 9. Mai nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Mit dem Entfall der Reisewarnung können Deutsche wieder ohne Quarantäne in dem Inselstaat Urlaub machen.
Australien-Northern-Territory-Ayers-Rock-Uluru
07.05.2021

Australien: Grenzen wohl erst Mitte 2022 wieder geöffnet

Australien will seine Grenzen für Touristen wohl erst Mitte 2022 wieder öffnen. Laut Aussage des Tourismusministers sind jedoch bereits vorab Reiseblasen mit einzelnen Ländern möglich.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
07.05.2021

Zypern lockert Corona-Maßnahmen

Zypern plant ab dem 10. Mai 2021 einige Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Details zu der Aufhebung der Beschränkungen lesen Sie hier.
Madeira
07.05.2021

Portugal: Madeira empfängt weiterhin Touristen

Trotz eines Verbots touristischer Einreisen nach Portugal bleibt die Einreise nach Madeira Urlaubern weiterhin gestattet. Vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte dürfen ohne Corona-Test einreisen.
Türkei Urlaub Side und Alanya
07.05.2021

Türkei-Urlaub im Sommer soll ermöglicht werden

Die Bundesregierung will deutschen Touristen auch in diesem Sommer Türkei-Urlaub ermöglichen. Außenminister Heiko Maas führte dazu bereits Gespräche mit seinem türkischen Amtskollegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.