Sie sind hier:

Indonesien: Vulkanausbruch mit Ascheregen auf Sumatra

München, 06.02.2017 | 09:34 | mja

Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra ist nach einer mehrmonatigen Pause wieder aktiv. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, ist er am 5. Februar insgesamt siebenmal hintereinander ausgebrochen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Dabei schleuderte der Berg Asche, Rauch und Gestein bis zu 5.000 Meter hoch in die Luft.


Aschewolke über einem Vulkan
Reisende und Einheimische werden aufgefordert, Mund- und Augenschutz zu tragen.
Die lokalen Behörden erklärten einen Radius von insgesamt sieben Kilometern rund um den Vulkan zum Sperrgebiet. Die Rauchwolke, so das Branchenportal FVW, zog auch in die bei Urlaubern beliebte Stadt Berastegi im Hochland von Karo. Reisende werden nach Angaben des Zivilschutzes aufgefordert, einen Mund- und Augenschutz zu tragen. Medienberichten zufolge mussten Tausende Bewohner ihre Dörfer verlassen.

Der 2.460 Meter hohe Vulkan Sinabung befindet sich im Norden von Sumatra und ist am 29. August 2010 das erste Mal seit 400 Jahren ausgebrochen. Daraufhin kam es in der vergangenen Zeit zu weiteren Eruptionen. Am 22. Mai 2016 ist der Sinabung zum letzten Mal ausgebrochen, wobei mindestens sechs Menschen ihr Leben verloren, die sich widerrechtlich in der Sperrzone aufgehalten haben.

Doch Vulkanausbrüche auf indonesischen Inseln sind keine Seltenheit. Während die Aschewolke des Raung im Sommer 2015 für die Schließung zweier Flughäfen sorgte, eruptierte im November desselben Jahres der Vulkan Rinjani auf der Insel Lombok. Die Aschewolke sorgte für erhebliches Chaos auf den indonesischen Ferieninseln. Der Flughafen Bali musste sogar gesperrt werden, woraufhin alle Starts und Landungen bis auf Weiteres abgesagt worden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.