Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Irland: Verschärfte Corona-Maßnahmen zum 20. Dezember

München, 21.12.2021 | 09:50 | cge

Irland hat zum 20. Dezember die Corona-Maßnahmen im Land verschärft. Diese betreffen in erster Linie die Gastronomie und Veranstaltungen. So gilt für beide Bereiche nun eine Schließzeit ab 20 Uhr. Dies geht aus dem Bürgerinformationsportal der irischen Regierung hervor.


Irland: Cliffs of Moher
Irland verschärfte zum 20. Dezember die Corona-Maßnahmen.
Die strikteren Maßnahmen Irlands zur Eindämmung der Corona-Pandemie sehen eine Schließzeit für Restaurants und Pubs ab 20 Uhr vor, Speisen und Getränke zur Abholung und Lieferung dürfen auch darüber hinaus herausgegeben werden. Wer in Irland einen Gastronomiebetrieb besuchen möchte, muss eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus oder eine Genesung davon in den vergangenen sechs Monaten nachweisen. Diese Pflicht gilt auch für Bars und Restaurants in Hotels und anderen Gasthäusern. In diesen dürfen die gastronomischen Einrichtungen für ihre Hotelgäste länger als 20 Uhr öffnen. Kinder unter 18 Jahren in Begleitung ihrer Eltern unterliegen keiner Nachweispflicht.
 
Verschärfte Regelungen auch für Veranstaltungen
 
Veranstaltungen in Irland unterliegen ab sofort ebenfalls neuen Beschränkungen. Nach 20 Uhr sind keine Events in Innenbereichen gestattet, dies schließt Kultur-, Sport- und Gemeindeveranstaltungen ein. Die Kapazitätsgrenze liegt bei 1.000 Personen oder maximal 50 Prozent der Normalauslastung des Veranstaltungsortes. Für Outdoor-Events, einschließlich im Bereich Sport, liegt die Maximalauslastung bei 5.000 Besuchern oder ebenfalls bei höchstens der Hälfte der regulären Kapazität. Für Hochzeiten ist die Gästezahl auf 100 Personen begrenzt, die Höchstdauer ist für Mitternacht angesetzt.
 
Corona-Lage in Irland
 
Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt nach Angaben der Zeit am 21. Dezember 670,0 (Vergleich Deutschland laut Robert Koch-Institut: 306,4). Irland wird seit dem 21. November durch das Robert Koch-Institut als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft, das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung herausgegeben. Urlauberinnen und Urlauber, die aus Irland nach Deutschland zurückkehren, sind somit verpflichtet, die digitale Einreiseanmeldung auszufüllen und sich für zehn Tage in Quarantäne zu begeben. Diese kann durch einen Impf- oder Genesungsnachweis umgangen werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.