Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Island hebt Einreisebeschränkungen am 25. Februar auf

München, 24.02.2022 | 09:06 | soe

Island schafft zum Freitag alle verbliebenen Corona-Maßnahmen ab. Dazu zählen zum einen die Einreisebeschränkungen, sodass Urlauber und Urlauberinnen ab morgen wieder ohne Quarantäne, Test- oder Nachweispflicht den nordischen Inselstaat besuchen dürfen. Zum anderen werden auch innerhalb des Landes die Auflagen gestrichen, darunter die Sperrstunde für Bars.


Island: Polarlicht
Island erlaubt ab dem 25. Februar die Einreise ohne jegliche Corona-Auflagen.
Wie das isländische Gesundheitsministerium am 23. Februar mitteilte, gelten ab Freitag keinerlei Kapazitätsbeschränkungen für Versammlungen in Innenräumen mehr. Zuvor durften dort maximal 200 Personen zusammenkommen. Auch die bislang eingeschränkten Öffnungszeiten für die Gastronomie werden aufgehoben. Erkrankten Personen wird allerdings weiterhin empfohlen, sich zuhause zu isolieren und auf das Coronavirus testen zu lassen. Zudem sollte in Gegenwart von Risikogruppen auch fortan eine Maske getragen werden.
 
Freie Einreise nach Island ab Freitag
 
Zugleich entfallen auch die bisher geltenden Auflagen für Reisende, die nach Island kommen möchten. Damit müssen sich Touristen und Touristinnen nicht mehr vor der Anreise registrieren oder beim Grenzübertritt einen Corona-Impfnachweis vorlegen. Für Personen ohne Impfschutz entfällt die Pflicht, sich vor der Einreise zu testen und anschließend für fünf Tage in Quarantäne zu begeben. Diese Einreiseregeln waren zum 1. Oktober 2021 eingeführt worden, sie enden in der Nacht von Donnerstag auf Freitag.
 
Island setzt nun auf Herdenimmunität
 
Die Aufhebung der Maßnahmen kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Island die höchste Zahl an Corona-Neuinfektionen seit Pandemiebeginn registriert. Bereits seit zwei Monaten sorgt die Omikron-Variante für eine steigende Sieben-Tage-Inzidenz, die mit Stand zum 24. Februar einen Wert von 5.048,4 erreicht hat. Islands Premierministerin Katrín Jakobsdóttir erklärte am Mittwoch in einer Pressekonferenz, dass sich die Regierung der weiteren Anwesenheit der Corona-Pandemie bewusst sei und damit rechne, dass sich noch mehr Menschen mit der Krankheit infizieren werden. Sie gehe jedoch davon aus, dass die Bevölkerung mit dem Virus leben könne. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, setzt das isländische Gesundheitsministerium nun auf das Erreichen einer Herdenimmunität durch eine möglichst hohe Infektionsrate, welche zusammen mit der Impfung für das Ende der Pandemie sorgen könne.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.