Sie sind hier:

Island sperrt beliebte Sehenswürdigkeit wegen Justin Bieber

München, 29.03.2019 | 08:31 | lvo

Island sperrt eine beliebte Touristenattraktion. Wie das Magazin Die Welt am Donnerstagabend mitteilt, bleibt die Fjaðrárgljúfur-Schlucht im Süden des Landes bis Anfang Juni 2019 unzugänglich für Urlauber. Grund für die Maßnahme ist der hohe Touristenansturm, den die natürliche Sehenswürdigkeit in den letzten Jahren erlitt.


Island: Fjaðrárgljúfur
Die berühmte Schlucht Fjaðrárgljúfur in Island muss nach einem Fan-Ansturm geschlossen werden.
Die isländische Umweltbehörde zieht Ende März die Reißleine: Die Vegetation in dem spektakulären Canyon von Fjaðrárgljúfur an der Südküste ist durch die Touristenmassen derart in Mitleidenschaft gezogen, dass sich die Natur während der Sperrung erholen müsse. Ursprünglich sollte das rund zwei Kilometer lange und stellenweise bis zu 100 Meter tiefe Schutzgebiet nur für zwei Wochen geschlossen werden. Einsetzendes Tauwetter habe die Wanderwege jedoch zuletzt matschig und unpassierbar gemacht, sodass Reisende sich abseits der markierten Pfade bewegten und noch größere Zerstörung anrichteten.

Auslöser für die Misere der Fjaðrárgljúfur-Schlucht ist ausgerechnet der kanadische Popstar Justin Bieber. Im Jahr 2015 drehte dieser sein Musikvideo zum Song „I’ll show you“ in dem bis dahin nahezu unbekannten Canyon. Die Folge war ein Besucheransturm von Bieber-Fans. Laut der britischen Zeitung The Telegraph zählte die Attraktion im Jahr 2017 rund 150.000 Besucher. 2018 habe sich die Zahl fast verdoppelt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Cala Millor
15.01.2020

Mallorca erhält 2020 neue Busse im Süden und Osten

Der Linienverkehr auf Mallorca wird weiter ausgebaut. Noch im Jahr 2020 entstehen im Zuge der Erweiterung neue Buslinien im Süden und Osten der Insel.
Niederlande
14.01.2020

Niederlande: Holland ist nicht gleich Holland

Holland nennt sich jetzt Niederlande. Gemeint ist das Tourismus-Marketing des Landes, das sich international nun nicht mehr als Holland bezeichnet.
Paar im Urlaub
13.01.2020

Dorf Corenno Plinio in Italien verlangt künftig Eintritt

Der kleine Ort Corenni Plinio am Comer See verlangt von Touristen künftig ein Eintrittsgeld. Fünf Euro sollen Besucher ab März 2020 zahlen.
Aschewolke über einem Vulkan
13.01.2020

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

Die gefährlich erhöhte Aktivität des Vulkans Taal hat zur Einstellung des Flugbetriebs am Flughafen Manila geführt. Mehr als 100 Flüge wurden bereits gestrichen.
Schneemassen auf Dächern
10.01.2020

Wetterwarnungen für Großbritannien, Kanada und die USA

In den kommenden Tagen wird es in mehreren Reiseländern ungemütlich. In Großbritannien wird vor starken Winden und Niederschlägen gewarnt, in den USA und Kanada vor einem heftigen Wintereinbruch.