Sie sind hier:

Auswärtiges Amt betont Reisewarnung für Israel

München, 27.03.2019 | 11:46 | lvo

Das Auswärtige Amt (AA) hat seine Reisehinweise für Israel angepasst. Urlauber sollten bei Alarmsignalen Schutz suchen und den Behörden vor Ort Folge leisten. Von Reisen in den Gaza-Streifen sowie Aufenthalten in das unmittelbar angrenzende Gebiet wird abgeraten.


Israel Ttel Aviv Umgebung
Das Auswärtige Amt hat seinen Sicherheitshinweis für Israel betont.
Nachdem es zu Raketenabschüssen in Richtung Tel Aviv kam, rät das AA dringend dazu, beim Erklingen von Alarmsirenen umgehend Schutz zu suchen. Sicherheitskräfte vor Ort geben in solchen Fällen zusätzliche Anweisungen. Es muss weiterhin mit ähnlichen Zwischenfällen wie dem Beschuss vom 24. März aus dem Gaza-Streifen auf israelisches Staatsgebiet gerechnet werden. Am Tempelberg in Jerusalem kann es zu kurzfristigen Sperrungen kommen, an Freitagen sollten Besuche mit besonderer Vorsicht durchgeführt werden. Auch von Demonstrationen und Kundgebungen sollten sich Urlauber fernhalten.

Reisende werden weiterhin gebeten, die lokalen und internationalen Medien aufmerksam zu verfolgen. In den touristischen Gebieten des Landes sowie Tel Avivs sind die Sicherheitsvorkehrungen sehr präsent. Für Urlauber besteht hier keine Gefahr, da Israel sehr viel in die Sicherheit investiert. Auch seitens der Airlines und Tourismusbranche ist Israel kein kritisches Zielgebiet: Erst in diesem Jahr hat im Badeort Eilat ein neuer Airport eröffnet und zahlreiche Fluglinien verbinden Europa weiterhin mit dem Land.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.