Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Strengere Corona-Regeln in Italien

München, 19.10.2020 | 08:36 | lvo

Auch Italien ist von der zweiten Welle der Corona-Pandemie erfasst worden. Seit vergangenem Donnerstag gibt es in dem Land wieder mehrere Risikogebiete. Nun hat die italienische Regierung die Regeln im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Virus verschärft. Wie das Branchenportal Tourexpi berichtet, betrifft das insbesondere Sperrstunden von Lokalen und öffentlichen Plätzen.


Neapel
Seit 17. Oktober zählt Neapel als Risikogebiet. Italien hat daraufhin landesweit die Corona-Regeln verschärft.
Gastbetriebe wie Restaurants und Bars in Italien müssen künftig spätestens um Mitternacht schließen. Bereits ab 18 Uhr dürfen Speisen und Getränke nur noch am Tisch sitzend und nicht mehr im Stehen konsumiert werden. Zudem gilt eine maximale Personenzahl von sechs an einem Tisch. Auch im Gastbetrieb selbst gilt ein Personenmaximum, das auf Plakaten gekennzeichnet sein muss. Bürgermeistern ist es zudem erlaubt, Plätze und Straßen, auf denen sich – beispielsweise vor Lokalen – Menschenansammlungen bilden, um 21 Uhr zu schließen. Take-away-Dienste dürfen weiterhin ohne zeitliche Begrenzung angeboten werden, Autobahnraststätten sind von den Sperrstunden ausgenommen.

Seit dem 17. Oktober ist die Zeit ohne COVID-Risikogebiete für Italien beendet. Nach einem Anstieg der Infektionszahlen hat das Robert Koch-Institut die Regionen Kampanien und Ligurien als Risikogebiete eingestuft. Das Auswärtige Amt spricht im Zuge dessen automatisch eine Reisewarnung für die betroffenen Gebiete aus. Rückkehrer müssen sich in Deutschland einem Corona-Test unterziehen und gegebenenfalls in Quarantäne.

Weitere Nachrichten über Reisen

Im Schienenpersonen-Nahverkehr kommt es ab übernächster Woche zu ausgedehnten Streiks.
01.12.2022

Frankreich: Streik im Bahnverkehr ab 2. Dezember

Ab morgen behindert ein Streik den Bahnverkehr zwischen Deutschland und Frankreich. Durch den noch bis Montag andauernden Ausstand fallen rund 50 Prozent der internationalen Züge aus.
Dominikanische Republik Catalina Island
30.11.2022

Dominikanische Republik: Reisende sollten drei Stunden eher am Flughafen sein

Reisende in der Dominikanischen Republik sollten bereits drei Stunden vor Abflug am Airport erscheinen. Vor allem im Dezember wird mit einem hohen Touristenaufkommen gerechnet.
Seychellen Strand
29.11.2022

Seychellen erlauben Einreise ohne Corona-Nachweis

Die Seychellen erleichtern zum 1. Dezember die Einreise. Künftig müssen Ankommende keine Impfung und keinen negativen Coronatest mehr nachweisen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.11.2022

Italien: Generalstreik für 2. Dezember angekündigt

In Italien wurde für den 2. Dezember ein Generalstreik angekündigt. Weite Teile des öffentlichen Lebens könnten durch diesen zum Erliegen kommen, vor allem im Verkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.