Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien lockert Corona-Regeln für Touristen

München, 03.02.2022 | 09:47 | soe

Italien lockert die Zugangsbeschränkungen für Hotels und Restaurants. Ausländische Urlauberinnen und Urlauber dürfen diese Einrichtungen nun auch betreten, wenn sie mit einem nicht in der EU zugelassenen Impfstoff geimpft oder genesen sind. Voraussetzung ist jedoch ein zusätzlicher negativer Corona-Test. Bisher galt das 2G-Modell, der Zugang war damit geimpften und genesenen Gästen vorbehalten.


Italien: Verona
Italien erlaubt Urlaubern und Urlauberinnen den Zutritt zu Restaurants und Hotels unter gelockerten Bedingungen.
Update vom 9. Februar 2022, 11:30 Uhr

Inzwischen wurden weitere Details der Lockerungen bekanntgegeben. So wird für Hotels und Restaurants in Italien keine reguläre 3G-Regel angewendet, sondern die Möglichkeit des Zugangs mit einem negativen Corona-Test ist auf zwei Personengruppen beschränkt. Zum einen dürfen ausländische Gäste, die mit einem nicht in der EU zugelassenen Vakzin geimpft wurden, unter Vorlage eines zusätzlichten Negativtests Hotels und Restaurants nutzen. Dies betrifft beispielsweise die Empfänger der in Russland und China verbreiteten Impfstoffe. Zum anderen profitieren von der Neuerung auch ausländische Reisende, deren Impf- oder Genesungsstatus in ihrem Heimatland zwar noch gültig ist, in Italien jedoch bereits als abgelaufen gilt. Corona-Impfungen ohne Auffrischungsdosis sowie Genesungen erkennt das Urlaubsland derzeit nur sechs Monate lang an, lediglich für die Einreise werden bis zu neun Monate alte Impfnachweise akzeptiert. Personen gänzlich ohne Impf- oder Genesungszertifikat bleibt der Zugang zu Hotels und Restaurants jedoch entgegen erster Meldungen weiterhin verwehrt.

Originalmeldung vom 3. Februar 2022, 9:47 Uhr


Mit der Maßnahme zeigt sich Italien konsequent in seiner Lockerungspolitik. So hatte das beliebte Urlaubsland zum 1. Februar bereits seine Einreisebestimmungen an die Empfehlung der Europäische Union angepasst und gestattet seither Reisenden aus EU-Staaten, mit einem Nachweis nach dem 3G-Prinzip ohne weitere Auflagen einzureisen. Für das Betreten von Hotels und Gaststätten war seither allerdings noch ein Impf- oder Genesungszertifikat nötig, sodass Urlauber und Urlauberinnen ohne diesen Nachweis innerhalb des Landes mit starken Einschränkungen konfrontiert waren. Am 2. Februar beschloss nun der Ministerrat in Rom, dass für ausländische Staatsbürger und Staatsbürgerinnen auch ein negativer Corona-Test ausreicht, um in Hotels einchecken beziehungsweise in Restaurants essen zu dürfen.
 
Änderung nach Kritik der Tourismusbranche
 
Vorangegangen waren der Entscheidung Beschwerden der italienischen Tourismusindustrie. So benachteiligte die strikte 2G-Regel nicht nur ungeimpfte und nicht genesene Reisegäste, sondern auch all jene, die mit einem nicht in der EU zugelassenen Präparat gegen Corona geimpft wurden. Durch die Lockerung haben nun auch Urlauberinnen und Urlauber mit Impfungen aus China und Russland die Möglichkeit, Restaurants und Hotels zu betreten. Darüber hinaus plant die italienische Regierung, den Super Green Pass – also die nationale Version des 2G-Nachweises – für Bürger und Bürgerinnen mit Booster-Impfung unbefristet gelten zu lassen.
 
Corona-Lage in Italien
 
Die Infektionszahlen in Italien liegen noch immer auf hohem Niveau, zeigen jedoch seit knapp zwei Wochen eine sinkende Tendenz. Mit Stand zum 3. Februar liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1.411,7. Am 21. Januar hatte sie noch die Zweitausendermarke überschritten. Die Impfquote im Land ist mit 76,5 Prozent vollständig geimpfter Bevölkerung hoch, mehr als die Hälfte der Italienerinnen und Italiener hat bereits eine Auffrischungsdosis erhalten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.