Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien ist kein Risikogebiet mehr

München, 04.06.2021 | 14:55 | sei

Italien gilt ab dem 6. Juni um 0 Uhr nicht mehr als Corona-Risikogebiet. In der jüngsten Aktualisierung streicht das Robert Koch-Institut außerdem Tschechien, die Mittelmeerinsel Korsika und viele Urlaubsziele in Kroatien von der Risikoliste. Die Türkei gilt nicht mehr als Hochinzidenzgebiet, damit wird die Rückreise nach Deutschland erheblich erleichtert.


Italien: Verona
Italien ist ab dem 6. Juni kein Corona-Risikogebiet mehr, damit entfällt die Reisewarnung.
Ab dem kommenden Sonntag wird Italien aus deutscher Sicht nicht mehr als Corona-Risikogebiet angesehen, somit entfällt auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Die Einreise in das Mittelmeerland ist seit dem 16. Mai wieder ohne Quarantäne erlaubt, Reisende aus Deutschland benötigen für den Grenzübertritt lediglich ein ausgefülltes Einreiseformular sowie einen maximal 48 Stunden alten, negativen Corona-Test. Neben PCR-Tests werden dabei auch Antigen-Schnelltests akzeptiert. Seit dem 1. Juni ist in Italien zusätzlich zur Außen- auch die Innengastronomie wieder geöffnet, touristische Unterkünfte und Kultureinrichtungen durften bereits zuvor wieder den Betrieb aufnehmen.
 
Istrien, Dubrovnik und Dalmatien keine Risikogebiete mehr
 
Auch Kroatien-Fans dürfen sich freuen. Die Gespanschaften Dubrovnik-Neretva, Istrien, Karlovac, Krapina-Zagorje, Požega-Slawonien und Split-Dalmatien stehen ab dem 6. Juni nicht mehr auf der Risikoliste des RKI. Ebenfalls gestrichen werden Vatikanstadt, Tschechien, die überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande Curaçao, Bonaire, Sint Eustatius und Saba sowie gesamt Österreich mit Ausnahme der Bundesländer Tirol und Vorarlberg. Letztgenannte Regionen gelten weiterhin als Risikogebiete, für die Gemeinde Jungholz in Tirol sowie das Kleinwalsertal und die Gemeinde Mittelberg in Vorarlberg gilt dies nach wie vor nicht. In der Schweiz werden die Kantone Aargau, Basel-Stadt, Basel-Land, Graubünden, Solothurn, Tessin, Zug und Zürich ab Sonntag nicht mehr als Risikogebiete angesehen.
 
Korsika kein Risikogebiet mehr
 
Auf französischem Staatsgebiet fällt die Reisewarnung für die Mittelmeerinsel Korsika sowie für die französischen Übersee-Departments Mayotte, Saint-Pierre und Miquelon, Wallis und Futuna, Französisch-Polynesien und Neukaledonien. Ebenfalls heruntergestuft wird ganz Schweden: Zuvor als Hochinzidenzgebiet betrachtet, ist es fortan ein einfaches Risikogebiet ohne Sonderstatus. Gleiches gilt für ganz Litauen und die Türkei. Die norwegischen Provinzen Troms og Finnmark und Trøndelag stehen ab dem 6. Juni neu auf der Risikoliste des RKI. Auch Uruguay verzeichnet eine Verschlechterung der Lage, es gilt als neues Virusvarianten-Gebiet.

Weitere Nachrichten über Reisen

teneriffa
16.05.2024

Kanaren: Teneriffa baut beliebten Strand von Teresitas aus

Die Kanareninsel Teneriffa hat Pläne zur Erweiterung eines ihrer beliebtesten Strände bekanntgegeben. Die Playa de las Teresitas soll einen großen Park erhalten.
Cinque Terre
15.05.2024

Italien-Urlaub 2024: Höhere Preise und ausgezeichnete Strände

Italien-Urlauber und -Urlauberinnen müssen in diesem Jahr in einigen Regionen tiefer in die Tasche greifen. Dafür erwartet sie an vielen Stränden eine ausgezeichnete Wasserqualität.
Griechenland: Zakynthos
14.05.2024

Zakynthos: Shipwreck Beach auch im Sommer 2024 gesperrt

Der berühmte Shipwreck Beach auf der griechischen Insel Zakynthos bleibt auch in diesem Sommer geschlossen. Grund ist die Gefahr von Erdrutschen.
Strand Alkohol
13.05.2024

Mallorca: Alkoholverbot am Ballermann verschärft

Die Behörden auf Mallorca gehen erneut strenger gegen ausufernden Partytourismus vor. Wer am sogenannten Ballermann öffentlich Alkohol trinkt, muss nun mit einem hohen Bußgeld rechnen.
Havanna_Kuba
08.05.2024

Kuba: eVisum ersetzt bei Einreise Touristenkarte

Ab Mai 2024 modernisiert Kuba seine Einreisemodalitäten. An die Stelle der bisherigen Touristenkarte soll ein flexibles eVisum treten.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.