Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Italien stoppt Öffnung der Skigebiete wegen Corona-Mutationen

München, 15.02.2021 | 09:02 | cge

Die Regierung Italiens verlängert das coronabedingt geltende Wintersportverbot für Freizeitsportler. Damit bleiben italienische Skigebiete auch weiterhin geschlossen. Die neue Regelung gilt bis zum 5. März 2021.


Wintersportler sollten für den Ernstfall auch einen entsprechenden Versicherungsschutz haben.
Italien stoppt die Öffnung der Skigebiete.
Ursprünglich sollten die Skigebiete in den gelben Zonen Italiens zum 15. Februar ihren Betrieb wiederaufnehmen dürfen. In gelben Zonen wird das Corona-Risiko als mäßig eingestuft. Hierzu gehören unter anderem die Lombardei, das Aostatal und Venetien. In Regionen der roten und orangenen Zone, wie Südtirol, Ligurien und Trentino, war grundsätzlich keine Öffnung vorgesehen. Am 14. Februar verlängerte nun jedoch Gesundheitsminister Roberto Speranza das in Italien bestehende Verbot für den Wintersport von Freizeitsportlern. Der Grund für diese Anordnung ist das erhöhte Risiko durch die kursierenden Virusmutationen. Insbesondere die britische Variante vergrößert die Gefahr für steigende Neuinfektionszahlen. Diese gilt als deutlich ansteckender als der ursprüngliche Erreger.
 
Reisen nach Italien

Die Einreise nach Italien ist aus Deutschland grundsätzlich erlaubt. Ankömmlinge müssen eine Einreiseerklärung sowie ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen. Der PCR- oder Antigentest darf maximal 48 Stunden alt sein. Einreisende ohne negatives Testergebnis müssen sich in Quarantäne begeben. In Italien sind aktuell zahlreiche Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Kraft. So ist es unter anderem verboten, ohne triftigen Grund innerhalb Italiens in andere Regionen zu reisen. Das Land Italien wurde zudem aufgrund des jeweiligen Infektionsgeschehens in Zonen kategorisiert: Gelb, Orange und Rot. Für jede dieser Klassifizierung gibt es entsprechende Corona-Maßnahmen durch das italienische Gesundheitsministerium.
 
Lage in Italien

Italien ist stark von COVID-19 betroffen. Der Stiefelstaat wird seit dem 8. November durch das Robert Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen. Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das südeuropäische Land.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.