Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien: Strände sollen günstiger und zugänglicher werden

München, 21.02.2022 | 10:42 | soe

Italien will die Zugänglichkeit seiner Strände für jedermann verbessern. Ministerpräsident Mario Draghis Regierung plant, durch neue Vergabekriterien der Konzessionen für Badeanstalten unter anderem die Preise für Liegen und Sonnenschirme zu deckeln. Außerdem soll es nach einem Bericht des Touristikportals Reise vor 9 künftig für die Betreiber verpflichtend sein, einen freien Zugang zum Strand zu ermöglichen.


Mit Kreditkarte am Strand
In Italien sollen Touristen für den Strandbesuch künftig weniger zur Kasse gebeten werden.
Zwischen 30 und 50 Euro pro Tag – so viel kostet eine einzige Sonnenliege in erster Reihe am Wasser in manchen Strandbädern Italiens. Wer das nicht bezahlen kann oder möchte, darf die Bereiche der sogenannten Bagni nicht betreten und muss sich für sein Strandtuch einen Platz in einem der frei zugänglichen Zonen suchen, die jedoch immer knapper werden. Das soll sich nach dem Willen der italienischen Regierung künftig ändern: Nach einem neuen Beschluss müssen Strandbadbesitzer jedermann freien Zugang zu ihren Arealen gewähren, nicht nur der für die Liegen zahlenden Kundschaft. Über 40 Prozent der italienischen Strände sind von privaten Strandbädern belegt, insbesondere in den beliebten Touristenregionen haben Badegäste kaum Ausweichmöglichkeiten.
 
Preisbegrenzung für Sonnenschirme und Liegestühle
 
Nach dem neuen Gesetz soll es fortan eine Obergrenze für die Preise von Strandausstattung wie Sonnenliegen und -schirme geben, eine konkrete Preisspanne wird jedoch zunächst nicht genannt. Zudem sind für den Erhalt einer Konzession strengere Regulierungen geplant, die beispielsweise auch die Barrierefreiheit für behinderte Menschen sowie Umweltaspekte beinhalten. Um eine Monopolisierung zu vermeiden, ist außerdem eine maximale Anzahl an Strandbädern geplant, die in der Hand eines Betreibers liegen dürfen. Auch soll die Dauer der erteilten Lizenzen verkürzt werden.
 
Proteste aus den Reihen der Strandbadbetreiber
 
Die betroffenen Unternehmen, nach Informationen des Nachrichtensenders Bloomberg liegt ihre Zahl bei rund 30.000, lehnen die Neuerung indes ab. Durch eine Verkürzung der Konzessionsdauer und die geplanten öffentlichen Ausschreibungen sehen sie ihre Existenzen gefährdet, wodurch auch zahlreiche Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden. Zudem hätten sich viele Strandbadbetreiber noch nicht von den Einbußen durch die Corona-Pandemie erholt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.