Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien: Strände sollen günstiger und zugänglicher werden

München, 21.02.2022 | 10:42 | sei

Italien will die Zugänglichkeit seiner Strände für jedermann verbessern. Ministerpräsident Mario Draghis Regierung plant, durch neue Vergabekriterien der Konzessionen für Badeanstalten unter anderem die Preise für Liegen und Sonnenschirme zu deckeln. Außerdem soll es nach einem Bericht des Touristikportals Reise vor 9 künftig für die Betreiber verpflichtend sein, einen freien Zugang zum Strand zu ermöglichen.


Mit Kreditkarte am Strand
In Italien sollen Touristen für den Strandbesuch künftig weniger zur Kasse gebeten werden.
Zwischen 30 und 50 Euro pro Tag – so viel kostet eine einzige Sonnenliege in erster Reihe am Wasser in manchen Strandbädern Italiens. Wer das nicht bezahlen kann oder möchte, darf die Bereiche der sogenannten Bagni nicht betreten und muss sich für sein Strandtuch einen Platz in einem der frei zugänglichen Zonen suchen, die jedoch immer knapper werden. Das soll sich nach dem Willen der italienischen Regierung künftig ändern: Nach einem neuen Beschluss müssen Strandbadbesitzer jedermann freien Zugang zu ihren Arealen gewähren, nicht nur der für die Liegen zahlenden Kundschaft. Über 40 Prozent der italienischen Strände sind von privaten Strandbädern belegt, insbesondere in den beliebten Touristenregionen haben Badegäste kaum Ausweichmöglichkeiten.
 
Preisbegrenzung für Sonnenschirme und Liegestühle
 
Nach dem neuen Gesetz soll es fortan eine Obergrenze für die Preise von Strandausstattung wie Sonnenliegen und -schirme geben, eine konkrete Preisspanne wird jedoch zunächst nicht genannt. Zudem sind für den Erhalt einer Konzession strengere Regulierungen geplant, die beispielsweise auch die Barrierefreiheit für behinderte Menschen sowie Umweltaspekte beinhalten. Um eine Monopolisierung zu vermeiden, ist außerdem eine maximale Anzahl an Strandbädern geplant, die in der Hand eines Betreibers liegen dürfen. Auch soll die Dauer der erteilten Lizenzen verkürzt werden.
 
Proteste aus den Reihen der Strandbadbetreiber
 
Die betroffenen Unternehmen, nach Informationen des Nachrichtensenders Bloomberg liegt ihre Zahl bei rund 30.000, lehnen die Neuerung indes ab. Durch eine Verkürzung der Konzessionsdauer und die geplanten öffentlichen Ausschreibungen sehen sie ihre Existenzen gefährdet, wodurch auch zahlreiche Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden. Zudem hätten sich viele Strandbadbetreiber noch nicht von den Einbußen durch die Corona-Pandemie erholt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Färöer-Inseln
12.06.2024

Färöer: Tourismussteuer wird ab Oktober 2025 fällig

Die färöische Regierung hat eine Tourismussteuer beschlossen, die ab Herbst 2025 für alle Übernachtungsgäste fällig wird. Auch Kreuzfahrtgäste müssen künftig für den Landgang zahlen.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
10.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Reisen bis 5. Juli abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Auch die Tochterunternehmen 5vorFlug und Big Xtra sind betroffen.
Für die Türkei gibt es noch viele Last-Minute-Angebote.
04.06.2024

Griechenland: Strenge Regeln für Strandurlaube

In Griechenland sollen zur Sommersaison 2024 neue Gesetze in Kraft treten. Diese sehen strenge Regeln für die Strandliegennutzung, höhere Umweltabgaben und die Schließung von Strandbars vor.
Strand in Antigua und Barbuda
04.06.2024

Blaue Flagge: Beste Strände in Spanien, Griechenland und der Türkei

Das internationale Umweltsiegel Blaue Flagge hat die saubersten und nachhaltigsten Strände ausgewiesen. Auf den ersten zehn Plätzen liegen ausschließlich beliebte Urlaubsziele in Europa.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.