Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien: Strände sollen günstiger und zugänglicher werden

München, 21.02.2022 | 10:42 | soe

Italien will die Zugänglichkeit seiner Strände für jedermann verbessern. Ministerpräsident Mario Draghis Regierung plant, durch neue Vergabekriterien der Konzessionen für Badeanstalten unter anderem die Preise für Liegen und Sonnenschirme zu deckeln. Außerdem soll es nach einem Bericht des Touristikportals Reise vor 9 künftig für die Betreiber verpflichtend sein, einen freien Zugang zum Strand zu ermöglichen.


Mit Kreditkarte am Strand
In Italien sollen Touristen für den Strandbesuch künftig weniger zur Kasse gebeten werden.
Zwischen 30 und 50 Euro pro Tag – so viel kostet eine einzige Sonnenliege in erster Reihe am Wasser in manchen Strandbädern Italiens. Wer das nicht bezahlen kann oder möchte, darf die Bereiche der sogenannten Bagni nicht betreten und muss sich für sein Strandtuch einen Platz in einem der frei zugänglichen Zonen suchen, die jedoch immer knapper werden. Das soll sich nach dem Willen der italienischen Regierung künftig ändern: Nach einem neuen Beschluss müssen Strandbadbesitzer jedermann freien Zugang zu ihren Arealen gewähren, nicht nur der für die Liegen zahlenden Kundschaft. Über 40 Prozent der italienischen Strände sind von privaten Strandbädern belegt, insbesondere in den beliebten Touristenregionen haben Badegäste kaum Ausweichmöglichkeiten.
 
Preisbegrenzung für Sonnenschirme und Liegestühle
 
Nach dem neuen Gesetz soll es fortan eine Obergrenze für die Preise von Strandausstattung wie Sonnenliegen und -schirme geben, eine konkrete Preisspanne wird jedoch zunächst nicht genannt. Zudem sind für den Erhalt einer Konzession strengere Regulierungen geplant, die beispielsweise auch die Barrierefreiheit für behinderte Menschen sowie Umweltaspekte beinhalten. Um eine Monopolisierung zu vermeiden, ist außerdem eine maximale Anzahl an Strandbädern geplant, die in der Hand eines Betreibers liegen dürfen. Auch soll die Dauer der erteilten Lizenzen verkürzt werden.
 
Proteste aus den Reihen der Strandbadbetreiber
 
Die betroffenen Unternehmen, nach Informationen des Nachrichtensenders Bloomberg liegt ihre Zahl bei rund 30.000, lehnen die Neuerung indes ab. Durch eine Verkürzung der Konzessionsdauer und die geplanten öffentlichen Ausschreibungen sehen sie ihre Existenzen gefährdet, wodurch auch zahlreiche Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden. Zudem hätten sich viele Strandbadbetreiber noch nicht von den Einbußen durch die Corona-Pandemie erholt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.