Sie sind hier:

Italien: Unwetterwarnung nach Tornado

München, 07.11.2016 | 12:52 | hze

Nach mehreren Erdbeben werden Teile von Italien nun auch von schweren Stürmen heimgesucht.  Wie das Branchenmagazin FVW am Montag berichtet, hat der Zivilschutz nach einem Tornado am Sonntag seine Unwetterwarnung auch auf den 7. November ausgeweitet. In den betroffen Gebieten, darunter die Toskana, der Großraum Rom sowie Kampanien, müssen Reisende unter anderem mit Ausfällen bei Flugzeugen und Bahnverbindungen rechnen.


An stürmischen Tagen kann Windenergie das Stromnetz überlasten - Power-to-Gas-Anlagen können dies verhindern.
Nachdem am Sonntag sogar ein Tornado in der Nähe von Rom gewütet hat, werden auch am Montag heftige Stürme in Italien erwartet.
In seiner Meldung vom 6. November warnte der italienische Zivilschutz laut FVW am Montag vor Gewittern, heftigen Winden und Starkregen. Bereits am Sonntag waren bei Unwettern mehrere Menschen verletzt worden, in Ladispoli und Cesano unweit der italienischen Hauptstadt Rom wurde sogar jeweils eine Person von umstürzenden Bäumen oder herabfallenden Mauerteilen einer Kirche getötet. In der ewigen Stadt wurden laut Medienberichten ebenfalls Bäume umgeworfen und Straßen überschwemmt. In Florenz drohte der Fluss Arno über die Ufer zu treten.

Die Wetterlage im gesamten Mittelmeerraum ist aktuell sehr stürmisch. Anfang November hatte sich Unwetter Trixie zwischen Italien und Griechenland zu einem sogenannten Medicane entwickelt. So bezeichnen Meteorologen Tiefdruckgebiete im Mittelmeerraum, deren Windgeschwindigkeiten Orkan- bzw. Hurrikanstärke erreicht haben. Bei ihrem Landfall auf Griechenlands größer Insel Kreta hatte Trixie für heftige Regenfälle und Windböen bis 150 km/h gesorgt. In der Karibik und angrenzenden Gebieten fallen die Tropenstürme jedoch häufig noch deutlich stärker aus. Anfang Oktober hatte Hurrikan Matthew in den USA gewütet, nachdem er zuvor bereits in Jamaika, Kuba und vor allem Haiti mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 km/h für Verwüstung gesorgt hatte.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.