Sie sind hier:

Italien kämpft mit Wasserknappheit

München, 10.08.2017 | 10:01 | mja

Aufgrund der seit Wochen anhaltenden Hitze in Südeuropa kämpft Italien nun mit Wasserknappheit. Wie das Branchenportal FVW am Mittwoch mitteilte, hat die Regierung in Rom für die Regionen Latium und Umbrien den Notstand ausgerufen. Während Mittelitalien mit extremer Trockenheit kämpft, sind für den Norden Starkregen und Gewitter vorhergesagt.


Rom Italien
Allein für die Region rund um Rom werden 19 Millionen Euro bereitgestellt.
Laut FVW werden allein für die Region rund um Rom 19 Millionen Euro bereitgestellt, um die Folgen der Wasserknappheit zu reduzieren. Außerdem sei auch in den Provinzen Agrigent und Messina auf Sizilien der Notstand ausgerufen worden. Reisende, die in Süditalien und auf Sardinien mit dem Auto unterwegs sind, müssen sich auf aufgrund der Waldbrände mit Verkehrsbeeinträchtigungen durch Umleitungen oder Sperrungen einstellen. Deswegen empfiehlt das Auswärtige Amt Urlaubern, entsprechende Medienhinweise zur weiteren Entwicklung der Lage zu beachten.

Für den 11. August werden dagegen schwere Unwetter im Alpen- und Voralpengebiet der Regionen Lombardei, Piemont und Venetien erwartet. Am kommenden Samstag soll dann auch Mittelitalien von möglichen Überschwemmungen, Erdrutschen und Sturmschäden betroffen sein. Dem Branchenmagazin Travel One zufolge wird Reisenden zu besonderer Vorsicht an Berghängen, Flüssen und Überlandfahrten geraten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.