Sie sind hier:

Italien kämpft mit Wasserknappheit

München, 10.08.2017 | 10:01 | mja

Aufgrund der seit Wochen anhaltenden Hitze in Südeuropa kämpft Italien nun mit Wasserknappheit. Wie das Branchenportal FVW am Mittwoch mitteilte, hat die Regierung in Rom für die Regionen Latium und Umbrien den Notstand ausgerufen. Während Mittelitalien mit extremer Trockenheit kämpft, sind für den Norden Starkregen und Gewitter vorhergesagt.


Rom Italien
Allein für die Region rund um Rom werden 19 Millionen Euro bereitgestellt.
Laut FVW werden allein für die Region rund um Rom 19 Millionen Euro bereitgestellt, um die Folgen der Wasserknappheit zu reduzieren. Außerdem sei auch in den Provinzen Agrigent und Messina auf Sizilien der Notstand ausgerufen worden. Reisende, die in Süditalien und auf Sardinien mit dem Auto unterwegs sind, müssen sich auf aufgrund der Waldbrände mit Verkehrsbeeinträchtigungen durch Umleitungen oder Sperrungen einstellen. Deswegen empfiehlt das Auswärtige Amt Urlaubern, entsprechende Medienhinweise zur weiteren Entwicklung der Lage zu beachten.

Für den 11. August werden dagegen schwere Unwetter im Alpen- und Voralpengebiet der Regionen Lombardei, Piemont und Venetien erwartet. Am kommenden Samstag soll dann auch Mittelitalien von möglichen Überschwemmungen, Erdrutschen und Sturmschäden betroffen sein. Dem Branchenmagazin Travel One zufolge wird Reisenden zu besonderer Vorsicht an Berghängen, Flüssen und Überlandfahrten geraten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Curacao © Susan Oehler
16.07.2020

Karibik: Curaçao erlaubt Einreise nach Corona-Schließung wieder

Ein Urlaub auf Curaçao ist wieder möglich. Seit dem 1. Juli dürfen Deutsche wieder auf der Karibikinsel einreisen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.07.2020

Corona: Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Auch in Lettland gibt es Neuerungen: Bei der Einreise müssen Touristen sich registrieren.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
16.07.2020

Wegen Corona-Verstößen: Mallorca schließt den Ballermann

Mallorca schließt für zwei Monate die drei bekanntesten Partymeilen. Nach Exzessen deutscher und britischer Urlauber soll die Maßnahme eine Einhaltung der Corona-Regeln sicherstellen.
Luxemburg
15.07.2020

Corona: Reisewarnung für Luxemburg und Einreiseverbot für Montenegro

Seit dem 14. Juli hat das Auswärtige Amt die Hinweise für Luxemburg verschärft. Es besteht eine Reisewarnung. Für Montenegro wurde derweil die EU-Grenze wieder geschlossen.
Hallstatt, Österreich
15.07.2020

Österreich: Einreise auch aus Gütersloh wieder erlaubt

Österreich erlaubt auch Bewohnern aus Gütersloh wieder die Einreise. Damit dürfen Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet die österreichischen Grenzen wieder passieren.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.