Sie sind hier:

Insel Miyajima in Japan kostet bald Eintritt

München, 02.01.2020 | 10:27 | lvo

Der Besuch einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Japans wird bald kostenpflichtig. Wie mehrere lokale Medien übereinstimmend berichteten, will die japanische Insel Miyajima ein Eintrittsgeld erheben. Die Touristensteuer wird jedoch voraussichtlich erst ab 2021 fällig.


Japan: Miyajima, Itsukushima Floating Shrine, Torii Tor
Der berühmte Floating Shrine auf der japanischen Insel Miyajima kostet bald Eintritt.
Rund 4,3 Millionen Touristen zählt Miyajima im Jahr. Um die Qualität der Insel als Besucherziel zu halten, soll die Touristentaxe erhoben werden. Das gab der neue Bürgermeister Taro Matsumoto im Dezember 2019 bekannt. Derzeit werden drei Varianten des Einzugs der Steuer diskutiert. Demnach könne diese entweder auf der Fähre, über eine Anhebung des Ticketpreises für die Fähre oder bei direkter Nutzung der Einrichtungen auf Miyajima gezahlt werden. Die Insel Miyajima ist eine kurze Fährüberfahrt von Hiroshima entfernt und insbesondere bei Tagestouristen sehr beliebt.

Sie gilt als eine der schönsten Landschaften Japans und zudem als heilige Stätte. Besonders berühmt ist die Insel für den Itsukushima-Schrein oder Floating Shrine, dessen rotleuchtendes Torii-Tor im Meer steht und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, sowie den Berg Mount Misen. Bereits zu Beginn des Jahres 2019 hatte Japan eine allgemeine Touristensteuer eingeführt. Diese umfasst 1.000 Yen (8,20 Euro) und wird automatisch auf die Einreisetickets nach Japan aufgeschlagen. Die Taxe ist demnach bereits in den Kosten für Flüge oder Fähren integriert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.