Sie sind hier:

Insel Miyajima in Japan kostet bald Eintritt

München, 02.01.2020 | 10:27 | lvo

Der Besuch einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Japans wird bald kostenpflichtig. Wie mehrere lokale Medien übereinstimmend berichteten, will die japanische Insel Miyajima ein Eintrittsgeld erheben. Die Touristensteuer wird jedoch voraussichtlich erst ab 2021 fällig.


Japan: Miyajima, Itsukushima Floating Shrine, Torii Tor
Der berühmte Floating Shrine auf der japanischen Insel Miyajima kostet bald Eintritt.
Rund 4,3 Millionen Touristen zählt Miyajima im Jahr. Um die Qualität der Insel als Besucherziel zu halten, soll die Touristentaxe erhoben werden. Das gab der neue Bürgermeister Taro Matsumoto im Dezember 2019 bekannt. Derzeit werden drei Varianten des Einzugs der Steuer diskutiert. Demnach könne diese entweder auf der Fähre, über eine Anhebung des Ticketpreises für die Fähre oder bei direkter Nutzung der Einrichtungen auf Miyajima gezahlt werden. Die Insel Miyajima ist eine kurze Fährüberfahrt von Hiroshima entfernt und insbesondere bei Tagestouristen sehr beliebt.

Sie gilt als eine der schönsten Landschaften Japans und zudem als heilige Stätte. Besonders berühmt ist die Insel für den Itsukushima-Schrein oder Floating Shrine, dessen rotleuchtendes Torii-Tor im Meer steht und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, sowie den Berg Mount Misen. Bereits zu Beginn des Jahres 2019 hatte Japan eine allgemeine Touristensteuer eingeführt. Diese umfasst 1.000 Yen (8,20 Euro) und wird automatisch auf die Einreisetickets nach Japan aufgeschlagen. Die Taxe ist demnach bereits in den Kosten für Flüge oder Fähren integriert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.