Sie sind hier:

JT Touristik: Folgen der Neuausrichtung für Kunden

München, 02.10.2017 | 11:58 | lvo

Der Reiseveranstalter JT Touristik hat am Freitag Insolvenz unter Eigenverwaltung angemeldet. Das Unternehmen strebt eine Neuausrichtung an, wie es auf der Webseite mitteilt. Bereits gebuchte und bezahlte Reisen sind bis zum 14. Oktober finanziell abgesichert. Kunden bekommen eventuelle Mehrkosten erstattet.


Der EuGH steht auf Seiten der Reisenden: Deren Kosten müssen bei der Pleite des Veranstalters ersetzt werden.
Das sollten Kunden über die Neuausrichtung von JT Touristik wissen.
Reisenden, die über JT Touristik Reisen bis zum 14. Oktober 2017 gebucht haben oder gegenwärtig mit Pauschalreisen des Veranstalters unterwegs sind, entsteht laut einer Mitteilung auf der Webseite des Unternehmens kein Schaden. Sie sind durch den Sicherungsschein abgesichert. Mehrkosten werden durch den Versicherungsschutz der Generali Versicherung gedeckt.

Sollten am Urlaubsort trotzdem unerwartete Kosten für Kunden anfallen, wird geraten, diese zunächst vorzustrecken. Nach der Heimkehr können diese jedoch zusammen mit dem Sicherungsschein bei der Generali eingereicht werden. Laut JT Touristik werden diese Kosten zu 100 Prozent erstattet. Da die Reisen dem Unternehmen zufolge weiterhin durchgeführt werden, gibt es nicht die Möglichkeit eines Reiserücktritts oder einer kostenlosen Stornierung. Inwieweit bereits gebuchte Reisen nach dem 14. Oktober abgesichert sind, wird laut Veranstalter noch in dieser Woche entschieden.

Im Falle einer Insolvenz des Reiseveranstalters treten bei den Kunden häufig Unklarheiten auf. Erst am Montag wurde bekannt, dass auch die britische Airline Monarch zahlungsunfähig ist. Die Fluggesellschaft hat sich dazu verpflichtet, über 100.000 gestrandete Passagiere nach England zurückfliegen zu lassen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.
Strand auf Phuket in Thailand
30.03.2020

Thailand: Phuket schottet Straßen und Häfen ab

Phuket schottet sich wegen steigender Fälle der Erkrankung Covid-19 fast vollständig ab. Die thailändische Provinz darf weder betreten noch verlassen werden, einzige Ausnahme sind Flüge.
Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.