Sie sind hier:

Kalifornien: Winterstürme sorgen für Chaos im Reiseverkehr

München, 17.01.2019 | 09:12 | lvo

Reisende im US-Bundesstaat Kalifornien müssen aktuell mit Einschränkungen rechnen. Schwere Winterstürme sorgen laut dem Branchenportal FVW vielerorts für Behinderungen des Reiseverkehrs. Wegen massiver Regenfälle, Starkwinde und sogar Schnee kommt es zu Straßensperrungen und Flugausfällen.


Kalifornien Big Sur High Way 1
Der US-Bundesstaat Kalifornien wird aktuell von schweren Winterstürmen heimgesucht.
Bis Freitag werden bis zu zwei Meter Neuschnee erwartet. Dann rollt die nächste Unwetterfront vom Pazifik heran. Betroffen ist vor allem die Sierra Nevada. Große Teile des US-Bundesstaats an der Westküste wurden bereits in den vergangenen Tagen von Unwettern heimgesucht. Dadurch standen zahlreiche Straßen unter Wasser. Auch Schlammlawinen führten zu Sperrungen. Bei dichtem Nebel kam es auf einer Autobahn am Cajon Pass zu einer Massenkarambolage. Mietwagenfahrer in Kalifornien sollten demnach aktuell besondere Vorsicht walten lassen. Der Wetterdienst warnte sogar allgemein vor Autofahrten in der Region.

Auch in der Luft sorgen die Winterstürme für Chaos. Der Flugverkehr kam teilweise zum Erliegen. So dokumentiert das Portal Flightstats knapp 100 Flugstreichungen am Flughafen von San Francisco. Auch in Los Angeles fielen mehr als 20 Verbindungen aus. Insgesamt starteten und landeten an beiden Airports mehr als 500 Flüge verspätet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Cala Millor
15.01.2020

Mallorca erhält 2020 neue Busse im Süden und Osten

Der Linienverkehr auf Mallorca wird weiter ausgebaut. Noch im Jahr 2020 entstehen im Zuge der Erweiterung neue Buslinien im Süden und Osten der Insel.
Niederlande
14.01.2020

Niederlande: Holland ist nicht gleich Holland

Holland nennt sich jetzt Niederlande. Gemeint ist das Tourismus-Marketing des Landes, das sich international nun nicht mehr als Holland bezeichnet.
Paar im Urlaub
13.01.2020

Dorf Corenno Plinio in Italien verlangt künftig Eintritt

Der kleine Ort Corenni Plinio am Comer See verlangt von Touristen künftig ein Eintrittsgeld. Fünf Euro sollen Besucher ab März 2020 zahlen.
Aschewolke über einem Vulkan
13.01.2020

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

Die gefährlich erhöhte Aktivität des Vulkans Taal hat zur Einstellung des Flugbetriebs am Flughafen Manila geführt. Mehr als 100 Flüge wurden bereits gestrichen.
Schneemassen auf Dächern
10.01.2020

Wetterwarnungen für Großbritannien, Kanada und die USA

In den kommenden Tagen wird es in mehreren Reiseländern ungemütlich. In Großbritannien wird vor starken Winden und Niederschlägen gewarnt, in den USA und Kanada vor einem heftigen Wintereinbruch.