Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Verschärfte Corona-Maßnahmen auf Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa

München, 19.03.2021 | 13:56 | cge

Die Kanarischen Inseln haben ihre Corona-Warnstufen angepasst. Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa wurden neu auf Stufe 3 eingeordnet. Ab dem 22. März um 0 Uhr gelten damit auf den drei Inseln verschärfte Corona-Maßnahmen. Zudem treten für die Osterfeiertage gesonderte Regelungen auf den Kanaren in Kraft.


teneriffa
Auf Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa gelten ab 22. März verschärfte Corona-Maßnahmen.
Aufgrund steigender Infektionszahlen werden die drei Inseln Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa nun von der verstärkten Stufe 2 auf Stufe 3 erhoben. Alle anderen Inseln bleiben unverändert. Somit verbleiben El Hierro, La Gomera und La Palma auf Stufe 1, während sich Lanzarote und La Graciosa auf Stufe 2 befinden. Die neuen Einstufungen und Maßnahmen gab der Gesundheitsminister der kanarischen Regierung Blas Trujillo am 18. März 2021 in einer Pressekonferenz bekannt.
 
Folgen der Hochstufung auf Warnebene 3

Mit der Hochstufung von Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa gehen hinsichtlich der nächtlichen Ausgangssperre und der Beschränkung privater Treffen keine Verschärfungen einher. Diese sind identisch mit den Maßnahmen der verstärkten Stufe 2. Zwischen 22 und 6 Uhr dürfen die Menschen ihre Häuser nur aus triftigen Gründen verlassen, private Treffen sind für bis vier Personen erlaubt. Für Cafés und Restaurants gelten hingegen strengere Regeln. Betreiber dürfen nur 50 Prozent der Tische ihrer Außenbereiche bewirten, an denen jeweils maximal vier Personen Platz nehmen dürfen. Die Nutzung von Räumen im Inneren ist nicht gestattet. Die Schließzeit ist für 22 Uhr vorgesehen.
 
Spezielle Regelungen für die Karwoche

Für die Osterwoche vom 26. März bis zum 9. April wurden darüber hinaus weitere strengere Regeln beschlossen. So wurde unter anderem die nächtliche Ausgangsbeschränkung für die Inseln der Warnstufe 1 um eine Stunde nach vorn verlegt und besteht nun von 23 Uhr bis 6 Uhr. Für die Inseln der übrigen Warnstufen gilt die Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr als Ausgangssperre.
 
Corona-Warnstufen auf den Kanaren

Die Kanarischen Inseln verfügen über ein fünfstufiges System zur Einteilung der Corona-Risikokategorien. Die niedrigste Stufe 1 wird durch die Farbe Grün markiert, Gelb symbolisiert Stufe 2. Darauf folgt die verstärkte Stufe 2 mit Orange und Stufe 3 mit Rot. Die höchste Stufe ist mit Braun gekennzeichnet. Mit Stufe 4 ist jedoch derzeit keine Insel versehen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.