Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Fuerteventura steigt auf Corona-Warnstufe Rot

München, 03.12.2021 | 09:47 | soe

Auf den Kanarischen Inseln zeigt sich die Pandemie-Situation weiterhin uneinheitlich. In der Risikoeinstufung dieser Woche wird Lanzarote dank sinkender Infektionszahlen wieder auf die niedrigste Corona-Warnstufe Grün herabgesetzt. Fuerteventura steigt indes auf die zweithöchste Stufe Rot, wodurch strengere Beschränkungen in Kraft treten.


Strand auf Fuerteventura
Fuerteventura befindet sich ab dem 6. Dezember wieder auf Corona-Warnstufe Rot.
Nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums der Kanaren gestaltet sich die Corona-Lage auf Lanzarote und der verwaltungstechnisch angekoppelten Insel La Graciosa so gut, dass beide wieder auf die niedrigste Warnstufe Grün gesetzt werden können. Erst zum 22. November hatte das damals zunehmende Infektionsgeschehen für eine Heraufstufung auf Stufe Gelb gesorgt, von der beide Inseln zum 2. Dezember wieder befreit wurden. Damit befinden sich, mit Ausnahme von Fuerteventura, alle Eilande der Kanaren auf Warnlevel Grün.
 
Strengere Maßnahmen auf Fuerteventura
 
Fuerteventura wird hingegen mit Wirkung zum kommenden Montag um 0 Uhr auf Corona-Warnstufe 3 angehoben, die mit der Farbe Rot markiert ist. Damit wird die Teilnehmerhöchstgrenze für Treffen im privaten oder öffentlichen Raum auf sechs Personen festgesetzt, sofern diese nicht im selben Haushalt leben. Zudem gibt es mehr Beschränkungen für die Gastronomie: Sie muss spätestens um 1 Uhr schließen, Restaurants dürfen Lieferdienste nur bis maximal Mitternacht anbieten. In den Außenbereichen der gastronomischen Betriebe ist nur noch eine Auslastung von höchstens 75 Prozent der üblichen Kapazitäten gestattet, zudem dürfen nur bis zu sechs haushaltsfremde Personen an einem Tisch Platz nehmen. Innenbereiche sind künftig auf 40 Prozent ihrer Plätze beschränkt. Eine nächtliche Ausgangssperre gibt es auf den Kanaren jedoch auch bei Corona-Warnstufe Rot nicht mehr.
 
Inzidenz steigt auch auf Teneriffa und Gran Canaria
 
Neben Fuerteventura verzeichnen auch Teneriffa und Gran Canaria eine sich verschlechternde Pandemie-Situation. Obwohl jedoch beide Inseln gemäß einer Regierungsmitteilung in den letzten Wochen einen konstanten Anstieg der Inzidenzen und weiteren Indikatoren zeigen, wurden die jeweiligen Schwellenwerte noch nicht überschritten. Demzufolge bleiben Teneriffa und Gran Canaria vorerst auf Stufe Grün, über eine Neubewertung wird das nächste Mal am 9. Dezember entschieden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.
Griechenland Flagge Fähre
28.06.2022

Griechenland-Urlaub: Hotels und Fähren werden teurer

In Griechenland steigen die Preise für Hotelzimmer und Fähren. Grund ist die Wirtschaftslage und steigende Treibstoff- sowie Energiepreise.
Barbados
28.06.2022

Barbados lockert einige Corona-Maßnahmen

Die barbadischen Behörden haben zum 27. Juni einige Corona-Maßnahmen gelockert. So müssen Teilnehmende an Aktivitäten in Innenräumen keinen 3G-Nachweis mehr vorlegen.
Schweiz Flagge Matterhorn
27.06.2022

Sichere Urlaubsländer: Das sind die sichersten Reiseziele Europas

Die Schweiz, Slowenien und Portugal gehören zu den sichersten Reiseländern in Europa. Bewertet wurden unter anderem die Kriminalitätsrate und das Gesundheitssystem.
Kap Verde: Sal Strand
27.06.2022

Kap Verde: Testfreie Einreise nur mit Booster-Impfung möglich

Wer ohne Test nach Kap Verde einreisen möchte, muss ab dem 1. Juli eine Auffrischungsimpfung nachweisen können. Ansonsten wird ein PCR- oder Antigentest für die Einreise verlangt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.