Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Fuerteventura auf Warnstufe Rot hochgestuft

München, 16.07.2021 | 08:34 | soe

Auf den Kanaren steigen die Corona-Infektionszahlen weiter an. In der gestrigen Aktualisierung der Warnstufen mussten gleich zwei Inseln eine höhere Risikoklassifizierung hinnehmen: Fuerteventura steigt auf Warnstufe 3 (Rot), La Palma wird von 1 (Grün) auf 2 (Gelb) gesetzt. Teneriffa verharrt weiterhin auf Risikostufe Rot, Gran Canaria auf Gelb und die Inseln Lanzarote, La Gomera sowie El Hierro auf der niedrigsten Stufe Grün.


Strand auf Fuerteventura
Fuerteventura wurde in dieser Woche auf Corona-Warnstufe Rot erhoben.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie musste die Regionalregierung der Kanaren erneut zwei Inseln einer höheren Warnstufe zuordnen, womit dort jeweils strengere Maßnahmen in Kraft treten. Fuerteventura verzeichnete nach offiziellen Angaben zwischen dem 30. Juni und dem 13. Juli 352 Corona-Fälle, dies entspricht durchschnittlich 25 Neuinfektionen pro Tag. Dabei wurden allerdings weder neue Todesfälle vermeldet, noch gab es Einweisungen auf die Intensivstation. Die Krankenhausauslastung stieg ebenfalls nur minimal. Dennoch bewog die rasche Übertragungsrate die Behörden zu einer Heraufstufung Fuerteventuras, um die Pandemielage unter Kontrolle zu halten.
 
Infektionen vor allem unter Jüngeren
 
Nach einem Bericht von Teneriffa News verbreitet sich das Virus auf den Kanaren aktuell vor allem unter der jüngeren Bevölkerungsgruppe. Insbesondere Familientreffen sowie Zusammenkünfte mit Freunden sorgen für neue Virusausbrüche. Da jüngere Personen im Schnitt aktiver sind, wird die Weitergabe des Coronavirus umso mehr begünstigt. Dafür nehmen die Erkrankungen seltener einen schweren Verlauf als bei älteren Infizierten. Insgesamt verzeichnen die Kanarischen Inseln aktuell einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 138 und liegen damit noch unter der Grenze für den Status eines Corona-Hochinzidenzgebietes.
 
Regierung drängt auf schärfere Maßnahmen
 
Indes versucht die Regionalregierung der Kanaren, strengere Mittel zur Pandemiebekämpfung durchzusetzen. Vorgesehen war die Wiedereinführung einer nächtlichen Ausgangssperre zwischen 0:30 und 6 Uhr auf den Inseln der Warnstufen 3 und 4. Neben Teneriffa würde diese Maßnahme nun auch Fuerteventura treffen. Der Oberste Gerichtshof der Kanarischen Inseln (TSJC) hat den Antrag allerdings zunächst abgelehnt. Ángel Victor Torres, Präsident der Kanaren, kündigte eine Berufung gegen den Beschluss an.

Weitere Nachrichten über Reisen

Sofia Alexander-Newski-Kathedrale
21.10.2021

Bulgarien verschärft Corona-Beschränkungen

Bulgarien führt zum 21. Oktober striktere Corona-Maßnahmen ein. Für die Innenbereiche von Restaurants und Einkaufszentren wird künftig ein Zertifikat benötigt.
Lettland
21.10.2021

Lettland im Lockdown seit 21. Oktober

Lettland ist am 21. Oktober in den Lockdown getreten. Ab sofort gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre, ebenso müssen nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen.
Island: Fjaðrárgljúfur
20.10.2021

Island beendet Corona-Beschränkungen im November

Island will Mitte November alle verbliebenen Corona-Auflagen abschaffen. Bereits seit heute gilt auf der Insel keine Maskenpflicht mehr.
Maske_Koffer_Reisen
20.10.2021

COVID-Zertifikat der EU auch außerhalb Europas nutzbar

Das digitale COVID-Zertifikat der EU findet auch außerhalb des europäischen Raumes zunehmend Anwendung. Länder wie Marokko und die Türkei erkennen den Nachweis bereits an.
Bangkok Skyline
19.10.2021

Thailand verkürzt Ausgangssperre

Thailand bereitet sich mit neuen Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf die touristische Öffnung vor. Seit dem Wochenende greift die nächtliche Ausgangssperre erst zwei Stunden später.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.