Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Gran Canaria und Teneriffa auf Warnstufe Rot

München, 17.12.2021 | 08:55 | soe

Die Pandemielage auf den Kanaren verschlechtert sich weiter. In dieser Woche hat die Regionalregierung Gran Canaria und Teneriffa auf Corona-Warnstufe Rot hochgestuft, damit erhöht sich ihre Einordnung zwei Wochen in Folge um je eine Stufe. La Palma steigt auf Warnstufe Gelb. Alle Neueinstufungen treten am 18. Dezember um 0 Uhr in Kraft.


teneriffa
Teneriffa und Gran Canaria steigen ab dem 18. Dezember auf Corona-Warnstufe Rot.
Aufgrund stark ansteigender Fallzahlen nimmt der EZB-Rat der Kanaren eine erneute Erhöhung der Warnstufen für Gran Canaria und Teneriffa vor, womit sich auch die dort geltenden Corona-Maßnahmen verschärfen. Wie Teneriffa News berichtet, verzeichnete Teneriffa zuletzt binnen zwei Tagen eine Verdopplung der Inzidenz von 185, 1 auf 336,5. Dafür sorgten 1.000 neue Corona-Fälle an einem Tag. Gran Canaria meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 187, jedoch ebenfalls mit stark steigender Tendenz. Insgesamt liegt der Inzidenzwert von einer Woche auf den Kanaren nun bei 251,4.
 
Strengere Maßnahmen auf Warnstufe Rot und Gelb
 
Mit der Hochstufung dürfen sich auf Teneriffa und Gran Canaria in privaten und öffentlichen Räumen nur noch höchstens sechs Personen treffen, die nicht in einem Haushalt leben. Restaurants und andere Gastronomiebetriebe unterliegen nun einer Sperrstunde von 2 Uhr, im Fall einer 3G-Zutrittsregelung dürfen sie bis 3 Uhr öffnen. Zudem reduziert sich die erlaubte Auslastung der Kapazitäten. Auf La Palma gehen mit dem Anstieg auf Warnstufe Gelb ebenfalls Einschränkungen einher, gestattet sind dort Treffen von bis zu acht nicht zusammenlebenden Personen und die Gastronomie darf ohne 3G-Regel bis 3 Uhr öffnen. Alle anderen Inseln behalten ihre Warnstufen bei, damit befindet sich Fuerteventura weiter auf Stufe Rot und La Gomera, El Hierro, Lanzarote sowie La Graciosa auf der niedrigsten Warnstufe Grün.
 
Verpflichtende 3G-Regelung beantragt
 
Der stellvertretende Ministerpräsident der Kanaren, Antonio Olivera, sieht verschiedene Gründe für den sprunghaften Anstieg der Infektionszahlen. Zum einen gingen die zurückliegenden Feiertage – die Kanaren begingen am 6. Dezember den Tag der Verfassung und am 8. Dezember Mariä Empfängnis – mit einem erhöhten Reiseaufkommen auf den Inseln im Rahmen von Familienbesuchen einher. Zum anderen trägt aus seiner Sicht auch das Auftreten der neuen Omikron-Mutation des Coronavirus zu mehr Neuinfektionen bei. Aus dem Ausland eingetragene Fälle oder der Tourismus seien nach Oliveras Aussage nicht schuld an den stark erhöhten Werten. Um der negativen Entwicklung Einhalt zu gebieten, hat die Regionalregierung nun beim Obersten Gerichtshof der Kanaren TSJC beantragt, eine verpflichtende 3G-Regelung für die Gastronomie und das Nachtleben zu gestatten. Bisher können Betreiber und Betreiberinnen das COVID-Zertifikat auf freiwilliger Basis als Zugangsvoraussetzung festlegen und dadurch von längeren Öffnungszeiten und mehr Kapazitätsauslastung profitieren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.