Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Hitzewarnung auf Gran Canaria und Fuerteventura zu Wochenbeginn

München, 09.05.2022 | 10:06 | soe

Auf den Kanaren hält zu Beginn dieser Woche der Hochsommer Einzug: Bis zu 34 Grad Celsius soll das Thermometer am heutigen Montag erreichen. Der spanische Wetterdienst Aemet hat deshalb eine Hitzewarnung der Stufe Gelb für Fuerteventura sowie den Süden und die höheren Lagen Gran Canarias verhängt. Im Laufe der Woche kann zudem eine leichte Calima hinzukommen, ein Wetterphänomen durch heranwehenden Saharastaub.


Kanaren Calima Sandsturm
Auf den Kanaren herrscht am 9. und 10. Mai eine amtliche Hitzewarnung, eine Calima kann hinzukommen.
Wie Teneriffa News berichtet, soll das Quecksilber am Montag ab etwa 13 Uhr auf die Marke von 34 Grad Celsius klettern, mit Abkühlung ist erst in den Abendstunden ab 19 Uhr zu rechnen. Auf Fuerteventura gilt deshalb inselweit eine Wetterwarnung vor der Hitze, in Gran Canaria sind insbesondere die südlichen und südöstlichen Gebiete sowie höher gelegene Areale betroffen. Die übrigen Inseln des Archipels erwarten ebenfalls hochsommerliche Temperaturen, speziell im Inselinneren und an Südhängen ist Schwitzen angesagt. Dort soll der offizielle Schwellenwert von 34 Grad allerdings nicht überschritten werden, weshalb keine amtliche Wetterwarnung ausgesprochen wurde. Für den morgigen Dienstag gilt eine sehr ähnlich gefasste Hitzewarnung für die Kanaren, auch dann ist auf Fuerteventura und Gran Canaria mit Hitze und auf den übrigen Inseln mit großer Wärme zu rechnen.
 
Rat an Reisende
 
So willkommen sommerliche Temperaturen im Urlaub sind, Reisende in den betroffenen Gebieten sollten bei einer amtlichen Hitzewarnung dennoch einige Verhaltensregeln beachten. Die direkte Sonne sollte nach Möglichkeit gemieden werden, insbesondere in den Mittags- und Nachmittagsstunden ist ein Aufenthalt im Schatten oder in einem klimatisierten Raum vorzuziehen. Wandertouristen und -touristinnen sowie Radfahrende sollten ihre Aktivitäten besser auf die kühleren Morgen- und Abendstunden verschieben. Bei Aufenthalten im Freien ist auf ausreichenden Sonnenschutz zu achten, dazu gehört neben Lotionen mit hohem Lichtschutzfaktor auch das Tragen heller, luftiger Kleidung und einer Kopfbedeckung. Zudem ist es wichtig, viel zu trinken: Mineralwasser und isotonische Getränke sorgen für genügend Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr, auch lauwarmer Tee ist gut geeignet.
 
Leichte Calima im Wochenverlauf
 
Im weiteren Verlauf der Woche kann es nach Informationen der Fuerteventura-Zeitung wiederholt zu einer leichten Calima kommen. Dieses Wetterphänomen entsteht, wenn vom afrikanischen Festland feiner Saharastaub auf den Kanarischen Archipel getragen wird. Erkennbar ist die Calima an einer rötlich-braunen Lufttrübung, die von sehr niedriger Luftfeuchtigkeit und Wind begleitet wird. Personen mit Atemwegs- oder Kreislauferkrankungen sollten besondere Vorsicht walten lassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
02.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.
Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.