Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 3

München, 15.01.2021 | 07:34 | soe

Auf den Kanaren spitzt sich die Infektionslage mehrerer Inseln weiter zu. Galt bisher Teneriffa als Corona-Hotspot mit der höchsten Neuinfektionsrate, steigen nun auf Lanzarote und Gran Canaria die Inzidenzwerte am stärksten an. Lanzarote hat bei der kanarischen Regionalregierung die Corona-Warnstufe 3 beantragt.


Strand auf Lanzarote
Auf Lanzarote steigen die Corona-Fälle derzeit am stärksten von allen Kanareninseln an.
Update vom 15. Januar 2021

In der Sitzung der kanarischen Regionalregierung am 14. Januar 2021 wurde beschlossen, Teneriffa ab dem 16. Januar auf die Corona-Warnstufe 3 hochzustufen. Gran Canaria erhält ab diesem Datum die Warnstufe 2. Die Einstufung der anderen Kanareninseln bleibt erhalten, so gilt für Teneriffa nach wie vor Warnstufe 3, für Fuerteventura Warnstufe 2 und für La Palma, El Hierro sowie La Gomera die niedrigste Corona-Warnstufe 1.

Ursprüngliche Meldung vom 14. Januar 2021

Die Kanarischen Inseln arbeiten mit einem dreistufigen Warnsystem, um einzelne Inseln und Gebiete bezüglich ihrer Infektionslage einzuordnen und entsprechende Corona-Maßnahmen in Kraft zu setzen. Bisher gilt die höchste Warnstufe 3 nur für Teneriffa. Sie bringt zahlreiche Einschränkungen mit sich, so beginnt die nächtliche Ausgangssperre bereits um 22 Uhr und es dürfen sich sowohl öffentlich als auch privat nur noch Personen aus demselben Haushalt zusammen aufhalten.
 
Warnstufe 3 für Lanzarote
 
Für Lanzarote ist eine Heraufstufung auf Warnstufe 3 sehr wahrscheinlich. Die Insel verzeichnet seit dem Jahreswechsel eine steil ansteigende Infektionskurve und zuletzt eine Sieben-Tage-Inzidenz von knapp 280 Fällen. Noch zu Beginn von 2021 lag der Wert auf Lanzarote unter 50. Am stärksten betroffen ist die Inselhauptstadt Arrecife. Die Behörden vermuten, dass die besorgniserregende Entwicklung noch bis Ende Januar anhalten wird. Ihr Auslöser lag wahrscheinlich in den Familientreffen während der zurückliegenden Feiertage.
 
Auch Gran Canaria stärker betroffen
 
Mit Gran Canaria rückt derzeit eine dritte Kanarische Insel in den Fokus neuer Corona-Maßnahmen. Auch dort stecken sich im Augenblick mehr Menschen neu mit dem Virus an als im Hotspot Teneriffa. Mit Stand zum 12. Januar wurden allein auf Gran Canaria fast die Hälfte aller Neuinfektionen auf den Kanaren gemeldet. Die Entscheidung über eine neue Einstufung der Inseln wird im Rahmen der Regierungssitzung vom 14. Januar erwartet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Karibik Martinique
27.05.2022

Martinique: Keine Quarantänepflicht für Ungeimpfte

Auf Martinique wurde die Quarantäne für Ungeimpfte abgeschafft. Wer nicht oder nicht vollständig gegen COVID-19 geimpft ist, muss jedoch weiterhin einen negativen Corona-Test vorlegen.
Temperatur Messung Flughafen
25.05.2022

Affenpocken: Thailand führt Kontrollen bei Einreise ein

Nachdem die Affenpocken in immer mehr Staaten auftauchen, hat Thailand neue Einreisekontrollen eingeführt. Auch Laos, Kenia und Kambodscha ergreifen Maßnahmen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
25.05.2022

Österreich setzt Maskenpflicht im Sommer aus

Österreichs Regierung hat sich dazu entschlossen, die Maskenpflicht ab dem 1. Juni für vorläufig drei Monate auszusetzen. In Wien soll sie hingegen in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin gelten.
Familie: Urlaub, Strand, Surfen
25.05.2022

Einreiseregeln nach Deutschland ab 1. Juni gelockert

Ab dem 1. Juni müssen deutsche Urlaubsheimkehrer und -heimkehrerinnen sowie alle anderen Einreisenden keinen 3G-Nachweis mehr vorzeigen. Dies gilt zunächst bis Ende August.
Thailand: Koh Phi Phi
25.05.2022

Thailand will Maskenpflicht Mitte Juni aufheben

Thailand will die Maskenpflicht ab Mitte Juni abschaffen. Die Maske soll nur noch an überfüllten Orten und für besonders gefährdete Personengruppen empfohlen werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.