Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

München, 22.01.2021 | 08:38 | soe

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa haben die Corona-Warnstufe 4 erhalten. Mit der Einstufung geht die Regierung der Kanarischen Inseln über das bisher dreistufige Ampelsystem hinaus und ordnet äußerst strenge Beschränkungen an. Ab 18 Uhr wird das öffentliche Leben auf den betroffenen Inseln größtenteils heruntergefahren.


Strand auf Lanzarote
Auf Lanzarote und La Graciosa gilt ab dem 23. Januar die Corona-Warnstufe 4.
Der Corona-Warnstufe 4 ist im Farbsystem der Kanaren die Farbe Braun zugeordnet, welche Lanzarote und der ihr vorgelagerten La Graciosa ab dem 23. Januar um 0 Uhr zugewiesen wird. Dann treten auch die damit einhergehenden strengeren Beschränkungen in Kraft, welche von der kanarischen Regionalregierung am Abend des 21. Januar verkündet worden waren. Pressesprecher Julio Pérez bezeichnete die Lage auf Lanzarote als sehr besorgniserregend. Innerhalb der letzten drei Wochen hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz der Insel, die erst am 16. Januar von Warnstufe 2 auf 3 gesetzt worden war, um das 25-fache erhöht.
 
Diese Beschränkungen gelten nun auf Lanzarote und La Graciosa
 
Ab kommendem Samstag dürfen sich auf beiden Inseln der Stufe 4 nur noch maximal zwei nicht im gleichen Haushalt lebende Personen gemeinsam aufhalten, dies gilt sowohl im öffentlichen wie im privaten Raum. Ab 18 Uhr sind alle nicht essenziellen Dienstleistungen einzustellen. Demzufolge müssen dann alle Geschäfte schließen, die keine Waren des täglichen Bedarfs anbieten. Auch die Gastronomie muss um diese Zeit den Betrieb einstellen. Die Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr gilt wie bei der bisherigen Warnstufe Rot weiterhin, auch die Ein- und Ausreisebeschränkungen von Lanzarote werden beibehalten. Sie besagen, dass die Insel nur aus triftigen Gründen betreten oder verlassen werden darf, worunter jedoch auch touristische An- und Abreisen gezählt werden. Weiterhin gelten zahlreiche Beschränkungen der Kapazitäten in öffentlichen Räumen, so dürfen Restaurants nur noch im Außenbereich Gäste bewirten und die dortigen Plätze nur zu 50 Prozent auslasten. Museen müssen ihre Gästezahl auf 25 Prozent einschränken, an Stränden sind nur 50 Prozent Auslastung der Kapazitäten erlaubt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barbados
24.05.2022

Barbados schafft Testpflicht für Geimpfte ab

Die barbadische Regierung hat die Einreisebedingungen für Geimpfte gelockert. Ab 25. Mai benötigen geimpfte Reisende keinen negativen Test mehr, um in den Inselstaat einreisen zu können.
Brüssel_Innenstadt
24.05.2022

Belgien erlaubt Einreise ohne 3G-Nachweis

Belgien hat alle Einreisebeschränkungen zum 23. Mai aufgehoben. Außerdem gilt keine Maskenpflicht mehr in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Oman: Wadi Bani Khalid
23.05.2022

Oman hebt Maskenpflicht auf

Oman hat zum 22. Mai alle verbliebenen Corona-Maßnahmen im Inland aufgehoben, dazu zählt auch die Maskenpflicht. Für die Einreise bleiben jedoch einige Bedingungen bestehen.
Chile Osterinsel
23.05.2022

Osterinsel öffnet im August für Reisende

Touristinnen und Touristen dürfen die Osterinsel ab dem 1. August wieder besuchen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Einreise auf die Insel seit März 2020 nicht möglich.
Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.